ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:03 Uhr

Kommunales
Anlage aus dem Dornröschenschlaf wecken

Idylle pur: Der Badesee in Kromlau. Daran grenzt der Campingplatz an.
Idylle pur: Der Badesee in Kromlau. Daran grenzt der Campingplatz an. FOTO: Regina Weiß
Kromlau. Gablenz sucht erstmals einen Pächter für Campingplatz und Badesee in Kromlau.

Während in der Parkgemeinde Kromlau die ersten Rhododendren und Azaleen ihre Blüten vorsichtig in Weiß, Gelb, Pink und Lila leuchten lassen und damit auf die Hochzeit im Park einstimmen, heißt es nur wenige Meter weiter, still ruht der (Bade-)See. Sicherlich sind es zum einen die Temperaturen, die noch nicht wirklich zum Sprung ins sehr kühle Nass verleiten. Zum anderen warten der See und der angrenzende Campingplatz einfach darauf, von jemandem mit Ideen wach geküsst zu werden. Von 1976 bis 1978 entstand die Anlage. Seit rund zehn Jahren verlangt die Kommune keinen Eintirtt fürs Baden, weil sie die Strandbewachung nicht mehr absichern kann.

Die Gemeinde geht nun in die Offensive und sucht einen Pächter für den Campingplatz und den angrenzenden Badesee. Sie wünscht sich nach Aussage von Bürgermeister Dietmar Noack (CDU), „dass für den Kromlauer Campingplatz ein Betreiber gefunden wird, der das Potenzial nutzt, über das das Gelände ohne Zweifel verfügt, und somit das touristische Angebot des Ortes qualitativ auf eine höhere Stufe hebt.“ Das ist der eine Grund. Der andere ist die Kommune selbst. „Für die Gemeinde ist das mit den derzeitigen finanziellen und personellen Möglichkeiten nicht zu stemmen“, begründet der Gemeindechef den Schritt weiter.

Die Gebäude, unter anderem Sanitärtrakt, Schlafbungalow mit 20 Betten, Speisebungalow sowie Stellmöglichkeiten für Dauer- und Kurzzeitcamper sind auf dem rund 41 000 Quadratmeter großen Gelände vorhanden. Die Gemeinde schätzt sie als sanierungsbedürftig ein. Ansprechpartner für Interessenten ist das Team im Tourismusbüro Kromlau (03576 222828).