| 02:53 Uhr

"Alles bestens" mit dem ersten Altstadt-Frühling

Doris Lehmann von der Gärtnerei Steglich in Bautzen ließ Samstag die Mittelstraße im wahrsten Sinne des Wortes erblühen.
Doris Lehmann von der Gärtnerei Steglich in Bautzen ließ Samstag die Mittelstraße im wahrsten Sinne des Wortes erblühen. FOTO: G. Nitsche
Weißwasser. Der 1. Weißwasseraner Altstadt-Frühling ist Geschichte. "Alles bestens" urteilt Andreas Kaulfuß am Sonntagnachmittag. Die Anstrengungen, die die Händler und der Stadtverein in das Straßenfest gesteckt haben, zahlten sich seiner Meinung nach aus. Gabi Nitsche

Im vollen Festzelt zieht am Sonntagnachmittag das Andrea-Berg-Double die Blicke auf sich - vor allem die männlichen. Derweil warten die Tänzer vom TSC Kristall auf ihren Auftritt. Neben den erfolgreichen Paaren wie Tobias Pfeil und Michella Gogolin sowie Eivind Kruse und Hanna Grosser geizen auch die Showtanzgruppen nicht mit ihrem Temperament. Der Erfolg vom deutsch-polnischen Tanzfestival am Sonnabend in Zary spornt zusätzlich an. "Die Sweet Hoppers sind in der Kategorie Tanz-Inszenierung Zweite geworden, obwohl sie in einer höheren Altersstufe antreten mussten", berichtet Petra Helbig. Die SkAngelz und Dance Attack kamen als Sieger heim. "Skill 2 move vom Momentmal-Verein wurde in der Kategorie Show ebenfalls Zweiter", freut sich Petra Helbig für die Mitbewerber.

Zurück auf die Straße. Über mangelnde Besucher kann sich heute niemand beschweren. "Ich find das richtig gut", freut sich Christina Wolsch für die Organisatoren in der Altstadt. Auf Schritt und Tritt trifft sie Bekannte oder Verwandte. Anderen geht es ebenso. Ein Schwätzchen, was Leckeres essen und in den Geschäften "zuschlagen". Denn es ist verkaufsoffener Sonntag.

Andreas Kaulfuß blickt um sich und bekommt ein fröhliches Gesicht. "Genau das haben wir uns gewünscht. Das Zelt ist voll. Die Geschäfte sind voll. Die Händler sind zufrieden", lautet seit Fazit. Als am Morgen der Spielmannszug Rothenburg vor der Kirche aufspielte, seien die Besucher des Gottesdienstes rausgekommen. "Pfarrer Zinkernagel hat alle gesegnet", berichtet Kaulfuß. Gut sei, dass sich Sonntag das Wetter halte. "Sonnabend war das ja nicht so, da hat uns Petrus ganz schön dazwischen gefunkt." Vor allem die Markt-Händler hatten erschwerte Bedingungen.

Ob das am Tag des Wassers lag, der Sonnabend im Kalender stand? Stadtwerke-Chefin Petra Brünner hofft das nicht. Dass das Unternehmen den Altstadt-Frühling unterstützt, sei selbstverständlich gewesen. "Wir haben uns für ein Kinderfest entschieden. Das machen wir mit der Station Junger Naturforscher und Techniker, mit der wir gut zusammenarbeiten." Stationsleiter Bernd Frommelt ist mit von der Partie. Am Abend zuvor hatte er noch als Musiker in der FB-Band mit für Stimmung im Partyzelt gesorgt. Genauso wie die jungen Leute von "She said no" - die Band vom Landau-Gymnasium. DJ Paul und Paul Weinert legten zwischendurch auf. Auch Sonnabendabend. Für die Showtänze von Falisea gab es da viel Applaus.

Die vierjährige Sophie und ihr Bruder Toni (12) finden die verschiedenen Mitmach-Möglichkeiten am Sonnabend beim Kinderfest toll. Gerade angelt Sophie mit einem Käscher Enten aus einem kleinen Bassin. Geht's nach Mutti Klaudia könnte so etwas jedes Wochenende sein. "Wenn Kinder Spaß haben, etwas lernen können, finde ich das klasse." Bei Carmen Steinfurth und weiteren Mitstreitern von der Verkehrswacht geht es um Sicherheit beim Radfahren. Ob auf dem Parcour oder am Simulator. Optiker Johannes Klinkert vom Verein prüft das Sehvermögen. "Ich hab' schon manchen herausgefischt, der eine Brille braucht", so der Nieskyer nach den ersten Stunden.