| 02:47 Uhr

"Aktion Weißwasser" reinigt Blindenhilfen

Zwölf Helfer haben die Initiatoren der "Aktion Weißwasser" gestern Vormittag gehabt, als es um die Reinigung von Bodenindikatoren ging.
Zwölf Helfer haben die Initiatoren der "Aktion Weißwasser" gestern Vormittag gehabt, als es um die Reinigung von Bodenindikatoren ging. FOTO: mat1
Weißwasser. Der Regen hatte gerade eingesetzt, als sich gestern Vormittag eine Gruppe von fleißigen Helfern am Bahnhof traf, um die Bodenindikatoren im Stadtgebiet zu reinigen. Robert Ehmann und Paul Vogel von "Aktion Weißwasser" luden nun bereits zum neunten Mal zu einer dreistündigen Reinigungsaktion in Weißwasser ein. Martina Arlt / mat1

Drei bis vier Einsätze im Jahr sind geplant. Nachdem es bereits Aktionen an Gewässern, an der Kita Ulja oder auch in der Nähe der Feuerwehrwache gab, wurden nun die Indikatoren auf Straßen und Wegen in Angriff genommen. "Auf jeden Fall gibt es mehr als 200 Indikatoren in Weißwasser, die besonders eine Hilfe für Blinde und Sehbehinderte sind. Das sind Rillenplatten, die die Sehbehinderten mit Hilfe des Stockes erkennen, um besser Straßen, Bürgersteige und Übergänge wahrzunehmen. Mittlerweile sind die Fugen von Unkraut befallen, so dass diese Übergänge nicht mehr gut erkannt werden können. Darauf hat uns Brigitte Schönsee aufmerksam gemacht. Es ist auch eine Karte in Arbeit, die dann einmal alle Indikatoren in Weißwasser aufzeigen soll", sagt Robert Ehmann.

Mit der Sonntagsaktion sei der Anfang gemacht. Zu den fleißigen Helfern am Sonntag gehörten auch Susanne Schrenk (36) aus Klitten findet Aktionen wie diese lobenswert: "Selber hat man nicht den Blick für diese Indikatoren, da man ja nicht betroffen ist." Sie habe sich gern die Zeit genommen, um bei dieser wichtigen Sache mitzuwirken. Schrubber, Warnwesten und Spachtel hatten Robert Ehmann und Paul Vogel dabei, damit trotz schlechten Wetters die Aktion vonstatten gehen konnte. Als Dankeschön für ihren Einsatz gab es für die fleißigen Helfer im Pavillon am Sorauer Platz dann einen Imbiss.

Noch in diesem Jahr wollen die Initiatoren ein Vorhaben mit den drei Grundschulen in Weißwasser starten. Die Schüler sollten dann lustige Sprüche für Aufkleber für die 240 öffentlichen Müllbehälter entwerfen wie beispielsweise "Glotz nicht - sondern füttere mich".