| 00:00 Uhr

Älteres Paar bei Schneetreiben in Herrnhut von Auto tödlich erfasst

Görlitz/Bautzen. Eher durchschnittlich war das Einsatzaufkommen für die Polizei im Bereich Oberlausitz-Niederschlesien. Das wurde von der Polizeidirektion Görlitz am Neujahrsmittag angesichts der bis dahin bekannt gewordenen Vorfälle eingeschätzt. Zu den traurigen Besonderheiten gehört der Unfalltod eines älteren Paares in Herrnhut, der Einbruch in eine Kirche sowie in Brand gesetzte Autos in Bautzen. js

Wie die Polizei erst am Sonntag informierte, war das Ehepaar bereits am späten Freitagnachmittag in der Löbauer Straße von Herrnhut beim Überqueren der Fahrbahn von einem Auto erfasst worden.

Die 79-Jährige erlag noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen, ihr 78-jähriger Partner starb wenig später im Klinikum. Der Fahrer des Wagens blieb unverletzt, seine Beifahrerin erlitt einen Schock. Noch sei unklar, wie es zu dem Unfall auf der Bundesstraße 178 kommen konnte, die Polizei verwies aber auf die herrschende Witterung. Demnach fiel zum Unfallzeitpunkt Schneeregen.

Einbruch in Kirche

In der Ruhe der Nachweihnachtstage sind Unbekannte zwischen Dienstag und Freitag in die Sakristei der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Schönau-Berzdorf eingestiegen und haben dort aus einem Tresor sakrale Gegenstände gestohlen. Nach den Angaben der Polizei vom Sonntag beträgt der damit verbundene Gesamtschaden circa 45 000 Euro. Details zu den gestohlenen Gegenständen wurden nicht genannt.

Auf 60 000 Euro wird der Schaden geschätzt, der allein am frühen Sonnabendmorgen auf dem Gelände eines Autohändlers in Bautzen entstanden ist. Unbekannte hatten auf dessen Ausstellungsfläche an der Wilthener Straße zwei Skoda Fabia und ein Skoda Superb in Brand gesetzt. Alle drei Autos wurden komplett zerstört. Brandermittler haben die Spuren für die Kripo gesichert. In derselben Nacht wurde in der gleichen Straße ein grüner VW gestohlen (BZ-JL 24), dessen Zeitwert mit rund 5000 Euro angegeben wird.

Streitfälle zu schlichten

Über den Jahreswechsel selbst erhielt die Notrufzentrale der Polizeidirektion insgesamt 196 Mitteilungen und musste überwiegend Streitigkeiten im Familien- und Bekanntenkreis oder bei Veranstaltungen schlichten.

Dazu kamen Hilfeleistungen durch die Polizei für Personen, die gebrechlich oder allein nicht mehr in der Lage waren, sich selbst zu helfen sowie Sachbeschädigungen und Auseinandersetzungen. So mussten die Beamten 14 Eigentumsanzeigen, 30 Strafanzeigen wegen Sachbeschädigungen sowie 16 Anzeigen wegen Körperverletzungen entgegennehmen. Auch bei kleineren Bränden kam die Polizei zum Einsatz.