ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:27 Uhr

Veranstaltung
Was hat die Ackerfurchenliga mit Fassbrause zu tun?

Mitglieder vom Karnevalsverein, Jugendclub und von der Feuerwehr bereiten das kommende Dorffest in Groß Düben vor und stellten gemeinsam das Zelt auf.
Mitglieder vom Karnevalsverein, Jugendclub und von der Feuerwehr bereiten das kommende Dorffest in Groß Düben vor und stellten gemeinsam das Zelt auf. FOTO: Joachim Rehle
Groß Düben. Groß Düben feiert am Wochenende sein Dorffest mit Gaudiwettkampf und Tanzabend. Von Regina Weiß

Früh ausstehen war angesagt. Denn wegen der Hitze sollte der Zeltaufbau bei noch halbwegs erträglichen Temperaturen erfolgen. Trotzdem wurde der Aufbau am Dienstag zur schweißtreibenden Angelegenheit. Das Zelt steht und alles ist vorbereitet in Groß Düben. Die Dorfgemeinschaft lädt zum Fest ein. Wobei das am Freitag mit viel Musik beginnt.

Für die Rock-Night wurden drei Bands gebucht: Sie werden die Groß Dübener und ihre Gäste vor allem mit Punk Rock überzeugen. Failed at scoring reist aus Hannover an, Hazel the Nut kommt aus Würzburg. Die kürzeste Anreise haben Die Fleescha aus Spremberg. Sie spielen zum dritten Mal in Groß Düben. Kein Wunder, wohnt doch der Bassist im Dorf. Die Band feiert in diesem Jahr ihr 15-jähriges Bestehen.

300 bis 400 Gäste können das Festzelt an dem Abend durchaus füllen, um bei Live-Musik gemeinsam abzufeiern, zu quatschen und einen auf die Gesundheit zu trinken.

Für die Mitglieder des Jugendclubs sollte es dabei vorrangig um Fassbrause gehen. Denn einen schweren Kopf und müde Beine können sie am Samstag nicht gebrauchen. Denn dann startet der Fußballkracher des Jahres. Die Spielervereinigung des Jugendclubs tritt in der Ackerfurchenliga an. Mit wem sie sich messen muss, das wollen Roy Pohl und Markus Stoppe nicht verraten. Zweimal 30 Minuten soll gespielt werden. Mehr ist beim derzeitigen Trainingszustand nicht drin. Außerdem muss auch an das anschließende Unterhaltungsprogramm gedacht werden.

Bei diesem Dorffest sind wieder viele an mehrere Stellen gefragt. „Es ist ein Gemeinschaftswerk aller Vereine“, unterstreicht Markus Stoppe. Gegenseitig werde sich geholfen, setzt Roy Pohl noch hinzu.

Für 15.30 Uhr sind vor allem die Jüngsten geladen. Dann werden sie nämlich bei einem Programm verzaubert. 16 Uhr startet das große Unterhaltungsprogramm des Karnevalvereins, wobei sich die Groß Dübener dabei auch die närrischen Nachbarn eingeladen haben. Klar, dass zu dieser Zeit auch Kaffee und Kuchen nicht fehlen.

Am Abend haben dann Diskofox und Co. Hochkonjunktur, wenn die Party Shakers aufspielen. Ihr Name ist  Programm, bringen sie doch jede Menge flotte Liverhythmen mit.

Nach dem Erfolg vom vorigen Jahr heißt es auch 2018 Sagar Woodsports on tour. Die Meister der Sägen und Äxte zeigen am Sonntag ab 10 Uhr ihr Können. Das Ganze gilt sozusagen als Trainingseinheit für das Event im Neißedorf, das am 25. August steigen soll. „Wir freuen uns, dass sie wieder zu uns kommen. Das kam im vergangenen Jahr nämlich sehr, sehr gut an“, so Roy Pohl.

In Groß Düben geht es um 14 Uhr mit dem Gaudiwettkampf weiter. Was sich dahinter verbirgt, wissen nur genau drei Personen. Spaßig wird es auch diesmal wieder, wenn sich die Gäste und Teilnehmer überraschen lassen müssen. „Und danach ist After-Show-Party. Dann brauchen auch wir nicht mehr nur Fassbrause trinken“, wirft Roy Pohl lachend ein.

Das Fest soll in Gemütlichkeit ausklingen. Klein, aber fein ist die Devise dafür. Ob das im nächsten Jahr auch so ist, muss sich noch zeigen. Schon jetzt heißt es, wir wollen eine Schippe drauflegen. Denn das Dorf feiert dann 555 Jahre.