ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 22:18 Uhr

Rietschens Einwände nicht verwendet
Abschlussbetriebsplan zur Rekultivierung

Rietschen. Das sächsische Oberbergamt hat den Abschlussbetriebsplan zur Rekultivierung des Tagebaus Reichwalde genehmigt. Das Amt hatte dies der Gemeinde Rietschen – nach einem halben Jahr – nun mitgeteilt, wie Rietschens Bürgermeister Ralf Brehmer (parteilos) während einer Sitzung des Technischen Ausschusses berichtet.

„Leider fanden unsere Hinweise an das Bergamt keinen Eingang in die Planung“, erklärt der Bürgermeister. Die Gemeinde forderte etwa, dass die Flächen, die rekultiviert werden, zunächst den Alteigentümern aus Boxberg, Reichwalde und Rietschen angeboten werden. Nun aber können sich deutschlandweit Käufer für einzelne Flurstücke melden, erklärt Brehmer.