Pfarrerin Antje Schröcke (2.v.r.) beendet ihren Dienst als Seelsorgerin für die vom Bergbau betroffenen Menschen. Superintendent Dr. Thomas Koppehl hat sie am vergangenen Sonntag in der evangelischen Kirche in Schleife im Beisein vieler Gottesdienstbesucher verabschiedet. „Antje Schröcke liebt die Menschen, ihre Liebe konnte vieles bewegen“, so der Superintendent in seiner Rede. Mit den Rohner Stimmen und den Fürbitten der Mitstreiter vom Sozialen Netzwerk bekam der Festgottesdienst einen feierlichen Ausklang. Im Anschluss gab es die Möglichkeit, bei Kaffee und Kuchen für Gespräche und persönliche Abschiedsworte. Antje Schröcke arbeitet ab Mai als Gefängnisseelsorgerin in Cottbus. Foto: Joachim Rehle