| 02:46 Uhr

Abrissbeschluss braucht einen Kompromiss

Die Turnhalle in Schleife könnte 2020 abgerissen werden.
Die Turnhalle in Schleife könnte 2020 abgerissen werden. FOTO: Regina Weiß
Schleife. Während am Ortseingang von Schleife die Bauarbeiten für den deutsch-sorbischen Schulkomplex endlich Fahrt aufgenommen haben, muss darüber entschieden werden, wie es später mit alter Schule und Turnhalle weitergeht. Der Abriss steht an. Regina Weiß

Doch bei dem der Sporthalle machen es sich die Schleifer am Dienstag nicht einfach. Es braucht sogar eine kurze Auszeit im Rat, um einen Kompromiss zu finden. "Das ist gelebte Demokratie", findet Jörg Funda. Als stellvertretender Bürgermeister erlebt er seine Premiere als Versammlungsleiter. Funda kann aber nicht verhehlen, dass er sich eben jene Diskussion im Ausschuss gewünscht hätte, wo vorberaten wurde. Bauamtsleiter Steffen Seidlich erinnert daran, dass vor vier Jahren von einem Nutzungskonzept für die Turnhalle Schleife die Rede war. Ein Vereinshaus war im Gespräch. "Doch darauf gab es eine relativ geringe Resonanz", so Seidlich.

Nun ist es so, dass die Lausitz Energie Bergbau AG (Leag) den Abriss von Schule und Turnhalle vertraglich fixiert haben will. Mit dem ersten Teil des Beschlusses hatten die Räte auch kein Problem. Es geht darum, dass der Teilabriss der Turnhalle in der Schulstraße im Zusammenhang mit dem Rückbau der vorhandenen Grund- und Oberschule spätestens Ende 2020 durchzuführen ist und dass die Leag die Kosten dafür übernimmt. Eine Vereinbarung muss dafür abgeschlossen werden.

Ein Hintertürchen will sich die Gemeinde aber offen halten. Doch dieses war den Gemeinderäten Wolfgang Goldstein und Stefan Franz nicht offen genug. Man würde nicht alle Optionen ausreichend betrachten. Wolfgang Goldstein nennt als Beispiel, dass es möglich wäre, die Halle für die Feuerwehr zu nutzen. Bernd Juskowiak fordert: "Wir haben immer nur geredet, jetzt muss es konkret werden." Er spielte damit auf ein Zeitfenster an, das sich die Gemeinde selbst gibt. Wenn sich bis spätestens November 2019 ein Betreiber oder Käufer mit einem tragfähigen und nachhaltigen Nutzungskonzept findet, der die Halle auf eigene Kosten bewirtschaftet, werde über den Abriss der Turnhalle neu befunden. Dafür gibt es ein mehrheitliches Ja. Vorher unterstreicht Kämmerin Carmen Petrick, dass sich Schleife die Betreibung von zwei Hallen auf keinen Fall leisten kann.