Von Martina Arlt

Auf dem Fischereihof in Klitten ist am Samstag jede Menge los gewesen. Tausende Besucher pilgern zum Angelteich „Maximilian“, wo das traditionelle Schaufischen stattgefunden hat. Kein Wunder, denn der Herbst hat sich am Wochenende von seiner besten Seite gezeigt und so haben viele Gäste von nah und fern das 28. Fischerfest als Wochenendausflug genutzt.

Über 30 Händler

Mehr als 30 Händler sind zudem mit den unterschiedlichsten Waren angereist und haben ihre Stände in der idyllischen Natur aufgebaut. Dietmar Bergmann ist der Inhaber der Teichwirtschaft in Klitten und sorgt sich jedes Jahr mit seinem Team um die Vorbereitung des großen Festes. Der 64-jährige Fischmeister hat wohl seinen Traumberuf gefunden und lädt einmal im Jahr gern die Gäste „in sein Reich“ ein.

Auch seine Mitarbeiterin Freya Weiß kennt sich bestens mit den Arbeiten in der Fischzucht aus. Zum traditionellen Fischerfest waren mehr als 30 freiwillige Helfer zur Stelle, um drei Fischzüge durchzuführen.

Auch Michael Thierbach aus Kreba-Neudorf reiht sich nun zum zweiten Mal in Klitten in die Fischer-Crew ein: „In der Gemeinschaft ist es einfach der Spaß an der Freude. Wir sind bei allen drei Fischzügen dabei. Es ist immer wieder ein Highlight für das Publikum, wenn so ein Fischfang vor Ort gezeigt wird“, berichtet der 38-Jährige. Und tatsächlich drängen sich die Menschen am Absperrband vor den Fischbehältern, um so ein Fischfang genau beobachten zu können. Der 19-jährige Max Schwarze aus Klitten ist nun bereits zum dritten Mal mit einem Bauchladen auf dem Festgelände unterwegs, um leckere Fischbrötchen an den Mann oder die Frau zu bringen.

Riesenwelse als Atrraktion

Für diese Schauvorführungen um 10, 12 und 14 Uhr wurde das Maximilian-Gewässer auserkoren. Am Samstag sind aus dem rund zwei Hektar großen Teich insgesamt eineinhalb Tonnen Fisch geholt worden – dabei gingen den Fischern zumeist Karpfen, Hecht und Schleie ins Netz. Die Karpfen bringen dann ein Gewicht von zwischen 1,5 und vier Kilogramm auf die Waage.

„Als Attraktion gelten bei unserem Fischerfest jedes Jahr die Riesenwelse, die circa zwei Meter lang sind. Diese Fische sind das ganze Jahr im Gewässer. Bei jedem Fischzug kommt meist so ein Riesenfisch zum Vorschein. Diese großen Fische werden dann besonders präsentiert und kommen wieder ins Gewässer zurück. Dadurch sind manche Welse schon fast 20 Jahre alt“, erzählt Dietmar Bergmann. Auch der Wels beim ersten Fischzug am Samstag hatte eine Länge von immerhin 1,90 Meter.

Einmarsch mit Wassermann und Blasmusikanten

Bevor das ganze Spektakel des traditionellen Abfischens zum Klittener Fischerfest auch in diesem Jahr seinen Lauf  genommen hat, versammeln sich Wassermann und die Reichwalder Blasmusikanten zum Einmarsch auf dem Festgelände. Zum fünften Mal verkörperte nun bereits Günter Sommer aus Halbendorf/Spree den Wassermann: „Es ist mein eigenes Kostüm, das ich dann zum Klittener Fischerfest aus dem Schrank hole. Auf dem Edith-Teich biete ich heute auch Bootstouren an. Mit den Blasmusikanten eröffnen wir jedes Jahr das beliebte Fest“, so Günter Sommer.

Alle drei Fischzüge sind am Samstag musikalisch von den zehn Musikern der Reichwalder Blasmusikanten begleitet worden. „Wir spielten zu allen Fischerfesten in Klitten auf. Das ist ein fester Termin in unserem Terminkalender, der nicht wegzudenken ist“, sagt Gisbert Gahner, der in Rietschen auch in der Feuerwehr aktiv ist. Und über drei Stunden spielen ist gewisser Maßen auch Marathon für die Balsmusikanten, „aber es macht großen Spaߓ, sagt Gahner schließlich.

Großes kulinarisches Angebot

Das große Angebot von kulinarischen Fischspezialitäten, das Kinderfischen, der Naturmarkt und Kinderbelustigungen haben darüber hinaus zum guten Gelingen des großen Fischerfestes am Fischereihof beigetragen.

Übrigens: Zur Teichwirtschaft Klitten gehören 27 Teiche mit einer Fläche von 275 Hektar. Auch im nächsten Jahr wird das eingeschworene Team um Dietmar Bergmann zum Fischerfest im Herbst in Klittener Gefilden einladen.