| 02:45 Uhr

Abenteuerlich, komödiantisch und mit Musik

"Das Spiel von Liebe und Zufall", eine Komödie von Pierre Carlet de Marivaux, steht auf dem Sommer-Spielplan des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau.
"Das Spiel von Liebe und Zufall", eine Komödie von Pierre Carlet de Marivaux, steht auf dem Sommer-Spielplan des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau. FOTO: Pawel Sosnowski
Görlitz. Das Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau hat den Ticketverkauf für das Sommertheater gestartet. Vier Produktionen von Open-Air-Konzert über Komödien bis zum mittelalterlichen Abenteuerstück auf der Waldbühne Jonsdorf stehen in diesem Jahr auf dem Sommer-Spielplan. red/dh

Mit Lutz Hübners Komödie "Gretchen 89ff." wird am 16. Mai im Zittauer Klosterhof der Theatersommer eingeleitet. Sie nimmt Theater-Stereotype auf die Schippe. Gretchens "Kästchen-Szene" aus Goethes Faust 1, Seite 89 folgende, steht als Freilicht-Produktion auf dem Probenplan. Dabei treffen die Besucher im Klosterhof auf Archetypen des Theaters - Schauspielerinnen, Regisseure, eine Dramaturgin, ein Requisiteur und auch der Hospitant darf nicht fehlen. In aberwitzigen Szenen wird mit Klischees gespielt, die oftmals keine sind, macht das Gerhart-Hauptmann-Theater in seiner Ankündigung neugierig.

Auf dem Nikolaifriedhof Görlitz ist der letztjährige Zittauer Publikumshit "Das Spiel von Liebe und Zufall" ab dem 19. Juni in sieben Vorstellungen zu erleben. Die Verwechslungskomödie ist ein geistreiches Stück über die Liebe und all ihre Wirren und ein philosophisches Experiment, das durch spritzige Dialoge besticht.

Auf der Waldbühne Jonsdorf hält in diesem Jahr das Mittelalter Einzug. In "Der Fluch von Oybin" (Premiere am 4. Juli), einem Stück, welches eigens für die Waldbühne, die Region und ihre Zuschauer geschrieben wird, erweckt das Theater einen mittelalterlichen Mythos zum Leben. Zwei Wesen, die durch einen Fluch dazu verdammt sind, sich immer wieder vom Mensch zum Tier zu verwandeln, sind auf der Suche nach dem Geheimnis ihrer Geschichte. Von schwarzen Rittern verfolgt, kreuzen sich ihre Wege auf wundersame Weise immer wieder. Denn beide ahnen nicht, dass ihr Schicksal unweigerlich miteinander verbunden ist.

Auch die Neue Lausitzer Philharmonie zieht zum wiederholten Male aus den Konzerthallen ins Freie. So sind die Musiker mit dem Open-Air-Konzert "Schön ist die Welt" unterwegs, unter anderem am 10. Juli auf der Waldbühne Jonsdorf sowie am 4. und 5. Juli im Hof der KommWohnen Görlitz.

Mehr Informationen zum Spielplan gibt es unter www.g-h-t.de