Auch wenn weder Vater noch Sohn Ähnlichkeit mit dem berühmten Vers-Schmied aufweisen, verstehen sie es, die Lachmuskeln des Publikums mit Hilfe von Erhardt ganz schön in Schwung zu bringen.
Nicht zuletzt war das aber auch jenen Situationen geschuldet, die Loyda im Zusammenspiel mit dem Publikum - ich denke nur an „Mutti“ in der ersten Reihe - suchte, um bestimmte Dinge des Lebens auf den Punkt zu bringen.
Doch vor allem wenn er ohne große Vorreden die Heinz-Erhardt-Verse vortrug, kam das bei den Bad-Muskauern gut an. Dessen Vierzeiler sind eben unübertroffen, was den Wortwitz und die Pointen angeht. Und wenn man glaubt, das war es jetzt und schon applaudiert, dann kommt ja bei Erhardt oft erst die eigentliche Pointe hinterher. Loyda machte es seinem großen Vorbild gleich. Auch er hatte immer wieder „noch'ne Geschichte“ - ein Markenzeichen von Heinz Erhardt - parat.
Hanno Loyda verarbeitete zum Beispiel die berühmte „Made“ in einem Lied, präsentierte die neue Apfelsorte „Chefschädel“ (bisher Boskop) und ließ sich von den vielen Lachsalven des Publikums nicht aus dem „Rezept“ bringen. Er servierte den Abend über noch so manch andere (Un-)Gereimtheit aus verschiedenen Abteilungen im vorderen Programmeinlauf und hinteren Programmauslauf, wie er es nannte. Ob besagte Vierzeiler, Tierisches, „Klaschisches“ , Ritterliches oder Vermischtes - es gab Genügend zu schmunzeln und zu lachen. Als sich gegen 22.30 Uhr Vater und Sohn „verdrücken“ wollten, wurde daraus nichts. Das Publikum wollte mehr von Erhardts Versen hören. Zum Beispiel den Mathematiker, die Kuh oder das Unwetter. Die beiden Loydas hatten auch das im Gepäck.
Gastwirtin Anita König freute sich, dass ihren Gästen dieser Abend wieder einmal gefiel. Die nächsten Veranstaltungstipps hatte sie auch parat: So gastiert am 5. November um 20 Uhr die TheaterNative C mit dem Programm „Schuld war nur der Bossanowa“ im Kaffee.
Der 9. Dezember ist für eine Weihnachtsfeier für Firmen vorgesehen. Wer nähere Auskünfte dazu wünscht, erhält diese im Kaffee (Tel. 035771/603 26).
Das traditionelle Weihnachtskonzert mit dem Gemischten Volkschor „Eintracht“ Bad Muskau findet am dritten Advent, dem 11. Dezember, um 15 Uhr statt.