ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:58 Uhr

984 Krauschwitzer wählen Rüdiger Mönch

Pfarrer Michael Jahn (l.) gratuliert Rüdiger Mönch zur Wahl.
Pfarrer Michael Jahn (l.) gratuliert Rüdiger Mönch zur Wahl. FOTO: rw
Krauschwitz. Kurz vor 19 Uhr steht am Sonntag das vorläufige amtliche Wahlergebnis der Bürgermeisteahl fest: 96,1 Prozent der gültigen Stimmen entfallen auf Rüdiger Mönch. Der Amtsinhaber, der von der Freien Wählervereinigung Krauschwitz ins Rennen geschickt wurde, kann 984 Stimmen auf seine Personen vereinen. rw

Es hatte keinen Gegenkandidaten gegeben. Damit lässt das Gesetz zu, dass die Bürger einen eigenen Wahlvorschlag aufschreiben können. 23 Bürger votieren so für den Sagarer Mario Brendel. Drei Stimmen gehen für den Ortschaftsratsvorsitzenden Tristan Mühl ein. Neun weitere Bürger der Gemeinde bekommen vereinzelte Stimmen. Es wird aber auch der amerikanischen Schauspieler Walter Matthau oder ein Max Bobby von Krauschwitz vorgeschlagen.

Bürgermeister Rüdiger Mönch, der gemeinsam mit seiner Frau Sabine auf das Ergebnis im Gemeindeamt gewartet hat, kann Glückwünsche von mehreren Bürgern entgegennehmen.

Die Neuwahl war notwendig geworden, weil dem am 3. Juni wiedergewählten Bürgermeister Rüdiger Mönch unerlaubte Wahlwerbung vorgeworfen und die Wahl dann vom Landkreis als ungültig erklärt worden war. Er habe mit einer Veröffentlichung im Amtsblatt der Gemeinde Krauschwitz gegen die Neutralitätspflicht verstoßen.

"Für die rund 3000 Euro, die uns diese Wahl gekostet hat, hätte man auch auf eine Seitenstraße Teer aufbringen können", kritisiert Gemeinderat Frank Lehmann diese Neuwahl.

Die Wahlbeteiligung liegt am Sonntag bei 34,75 Prozent.