| 02:45 Uhr

70 Jahre als Paar in Liebe und Treue vereint

Wally und Heinz Greiner konnten am Mittwoch das Fest der Gnadenhochzeit feiern. Foto: Regina Weiß
Wally und Heinz Greiner konnten am Mittwoch das Fest der Gnadenhochzeit feiern. Foto: Regina Weiß FOTO: Regina Weiß
Bad Muskau. Heinz Greiner nimmt zärtlich die Hand seiner Frau und küsst sie. Sie lächelt sofort über das ganze Gesicht. Regina Weiß

Ein Bild, das mehr sagt als tausend Worte. Die beiden kennen sich seit 72 Jahren und sind seit 70 Jahren verheiratet. Sie feiern ihre Gnadenhochzeit.

"70 Jahre Liebe und Treue", sagt Heinz Greiner voller Stolz. Er und seine Ehefrau sind sichtlich dankbar, dieses besondere Ehejubiläum am Tag vor Christi Himmelfahrt in der Gaststätte "Zum Wasserturm" in Bad Muskau feiern zu können. Mit ihnen freuen sich die drei Kinder Karin, Lutz und Jochen, die Schwiegerkinder, Enkel und Urenkel sowie Freunde. Zu den jüngsten Gratulanten zählen die fast vier Monate alte Melissa und ihr Bruder Adrian (vier Jahre). Ein weiteres Urenkelchen wird in den nächsten Tagen erwartet. Dann zählen acht Enkel- und vier Urenkel mit zur Familie.

Dieses besondere Ehejubiläum in seiner Stadt lässt sich aber auch Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) nicht nehmen. Er wünscht den Jubilaren im Auftrag von Stadtrat und Stadtverwaltung vor allem Gesundheit und noch einige gemeinsame Jahre.

Genau dies hatten sich Heinz und Wally Greiner vor fünf Jahren bei ihrer Eisernen Hochzeit auch gewünscht. Damals schon gehörte die RUNDSCHAU zu den Gratulanten. "Es ist schon ganz schön aufregend", sagt Wally Greiner, nun mit dem Plus von fünf weiteren Ehejahren ein eher selten gewordenes Hochzeitsjubiläum geschafft zu haben. Da sind die Krankheiten, die sie noch vor Wochen ans Bett fesselten, vergessen.

Seit zwei Jahren leben Greiners im Betreuten Wohnen in der "Alten Post" in Bad Muskau. Sehr fürsorglich werden sie dort vom Pflegedienst Kunze umsorgt, sagt die Familie. "Wir haben dort alles, was wir brauchen, konnten unsere Wohnstube und das Schlafzimmer mitnehmen", so die 94-jährige Wally Greiner. Viele Jahrzehnte hatten sie vorher in Krauschwitz gewohnt, danach im Haus ihres Sohnes Jochen in Bad Muskau.

Kennengelernt haben sich die beiden in den letzten Kriegstagen in einem Luftschutzbunker. Der Soldat war an der Ostfront verletzt worden. Die junge Frau arbeitete zu dem Zeitpunkt in der Textilfabrik. Für ihren künftigen Mann verließ Wally das Erzgebirge und ging nach Krauschwitz, in die Heimat ihres Mannes.

An die Hochzeit vor 70 Jahren in Krauschwitz kann sich auch Brigitte Lindner noch sehr bildhaft erinnern. Als damals fünfjähriges Mädchen hatte sie Blumen für die Eheleute Greiner bei ihrer Trauung in der Kirche gestreut. "Es war wunderschön", schwärmt sie noch heute. Und auch diesmal hat sie Blumen mitgebracht und ist noch einmal Blumenmädchen.

Übrigens: Das Wort Gnadenhochzeit entstammt der christlichen Religion. So sei es eine Gnade Gottes, wenn ein Ehepaar so viele Jahre gemeinsam verbringen darf. Unter Gnade wird eine besondere Begünstigung verstanden, denn schließlich werden nicht viele Menschen so alt, zudem halten auch nur die wenigsten Beziehungen so lange Zeit.