ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

600 Dias über Schlesien in Weißwasser gezeigt

Nina und Thomas W. Mücke aus Berlin gestalteten einen 90-minütigen Dia-Vortrag.Foto: Martina Arlt
Nina und Thomas W. Mücke aus Berlin gestalteten einen 90-minütigen Dia-Vortrag.Foto: Martina Arlt FOTO: Martina Arlt
Weißwasser. Gespannt haben am Freitagabend 80 Besucher im Lesesaal der Weißwasseraner Stadtbibliothek Platz genommen, um die 90-minütige Dia-Ton-Show über Schlesien mit Nina und Thomas W. Mücke aus Berlin nicht zu verpassen. ma

Die Berliner zeigten an diesem Abend 600 Dias im 6x6 Format, eine Größe, die wohl besonders die Reiseberichte zu einem Erlebnis werden lässt. Reisen gehörte schon immer zur Leidenschaft des Berliner Ehepaares, erfuhren die Gäste. So haben sie aus ihren Reisen der vergangenen 20 Jahre bereits 18 verschiedene Themen aus verschiedenen Ländern Europas in Vorträge gepackt. Sie gastierten zum ersten Mal in Weißwasser, waren auch hier mit ihrem Wohnmobil unterwegs. Immerhin touren sie deutschlandweit durchs Land und hielten bereits unzählige Dia-Ton-Shows. "Die Freunde von Dia-Shows sind inzwischen schon sehr verwöhnt. Doch wir denken, dass die Besucher heute von unseren schlesischen Impressionen fasziniert sind, die auch geschichtliche Hintergründe aufzeigen und widerspiegeln", so Nina (43 Jahre, gelernte Sekretärin) und Thomas W. Mücke (56 Jahre, Opern- und Chansonsänger). Thomas W. Mücke ist ein Fotograf mit dem fröhlichen Bass, sagt er selbst. Seine vorgetragenen Arien, Chansons oder Volkslieder gaben dem spannenden Vortrag ein unverwechselbares Profil. Die Besucher wurden gefesselt von einer gelungenen Mischung aus der Darstellung des Augenblickes und dem historischem, kulturellem und politischem Hintergrund. Die Dia-Reportage führte die Besucher nach Görlitz, Breslau, Bunzlau, von Schlesien über das Riesengebirge. Auch ist der Berliner sehr sprachinteressiert, eignete sich mehrere Sprachen an, erzählte er. Auch die 47-jährige Katrin Pannecke aus Weißwasser wollte die Dia-Show über Schlesien nicht verpassen, und ließ sich von den wunderbaren Aufnahmen verzaubern. Der Berliner wartete mit originalen Gesangseinlagen in seiner Show auf. In seinem Vortrag kamen alte Traditionen zur Sprache, waren die schönsten Barockhäuser oder Kirchen und auch Landschaften, zu sehen. Auch die weltweit bekannte Bunzlau-Keramik fehlte in diesem Reisebericht nicht. ma