ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:43 Uhr

Traditionsfest zu Pfingsten
55. Blütenfest wirft seine Schatten voraus

 Die großen Werbeaufsteller stehen nicht nur in Kromlau, sondern auch in Cottbus, Hoyerswerda und Rietschen. Mitglieder vom Jugendklub haben dafür gesorgt.
Die großen Werbeaufsteller stehen nicht nur in Kromlau, sondern auch in Cottbus, Hoyerswerda und Rietschen. Mitglieder vom Jugendklub haben dafür gesorgt. FOTO: Regina Weiß
Kromlau. Das ist Pfingsten geplant: Frank Zander und Patrick Lindner sorgen für Gesang. Bekannte DJs legen auf. Und eine Königin nimmt ihre Krone. Von Regina Weiß

Die ersten Rhododendren und Azaleen zeigen sich im Kromlauer Park von ihrer farbenfrohen Seite. So leuchtet es Gelb vor dem Kavalierhaus, am Richterstuhl blüht es rosa und beerenfarben. Dass es langsam losgeht mit der Blüte, zeigt sich auch am Parkplatz am Ortseingang. Dort nehmen die Autos merklich zu.

Der Kromlauer Park erlebt seit Jahren einen Run. Dieser Boom war auch beim 54. Park- und Blütenfest zu Pfingsten 2018 deutlich zu spüren. „Es war Bombe. Ich hatte wirklich einen guten Einstieg“, schätzt Holger Schiffner ein. Es war schließlich seine Premiere als Vorsitzender des Festkomitees. „Es hat alles gestimmt, beim Wetter angefangen bis hin zu dem wirklich tollen Liveauftritt von Stefanie Hertel. Dass sie dann nach ihrem Konzert noch fleißig Autogramme geschrieben hat, macht auch nicht jeder“, erinnert sich Schiffner. Kein Wunder also, dass die Autos schon Kilometer vor Kromlau die Ränder säumten. Selbst die Straßenhändler seien zufrieden gewesen, weil ihre Waren weggingen wie anderswo warme Semmeln.

Klar musste man angesichts dieses Ansturms auch irgendwo Lehrgeld bezahlen. Das war beim Hubschrauberrundflug so. Aufgrund der Sitzkapazitäten im Helikopter war bis zum Start Geduld vonnöten. Aber beim Rundflug war dann meist das lange Warten vergessen. Denn wo hat man schon Gelegenheit, seine Heimat aus der Vogelperspektive zu betrachten. Die Nachfrage habe dazu geführt, dass man mit dem Piloten in diesem Jahr wieder einen Vertrag abgeschlossen hat. Holger Schiffner hofft, dass alles wie vereinbart klappt.

Vor dem Fest ist nach dem Fest. Eine alte Weisheit, die auch auf die Kromlauer Traditionsveranstaltung zutrifft. Aller zwei Monate hat das Festkomitee über das Jahr verteilt getagt. Hinzu kommen weitere kleinen Runden. „Da lässt sich manches schneller klären“, sagt Holger Schiffner mit einem Augenzwinkern. Wichtig ist nun, dass Verantwortlichkeiten festgelegt werden. Damit immer ein Ansprechpartner vor Ort ist, wenn doch mal die Säge klemmen sollte. Denn schließlich laufen Angebote des Festes von früh um 10 Uhr bis in die Nacht um 2 Uhr. Es geht um den Aufbau des Marktes, die Betreuung des Parkplatzes, die Kassierung der Eintrittsgelder und gefühlt tausend Sachen mehr. Ohne dieses Räderwerk funktioniert ein Fest nicht, genauso wenig ohne namhafte Künstler. In diesem Jahr – schließlich steht mit dem 55. Fest ein Jubiläum an – wird da noch eine Schippe draufgelegt. Nicht nur, dass Patrick Lindner Kromlau wie bereits beim 45. Fest einen Besuch abstattet – ihm gehört der Sonntagnachmittag – kommt mit Frank Zander und Band ein weiterer nahmhafter Sänger. Er wird am Samstag ab 17 Uhr das Festzelt live rocken. „Das wird bestimmt toll“, denkt der Festkomiteechef.

Live-Musik zum Tanzen gibt es dann mit der Band Scarlett. Die Partyband hat beim Jubiläum 650 Jahre Gablenz im vergangenen Jahr schon für einen volles Festzelt gesorgt. Eine Wiederholung in Kromlau ist gewünscht.

Ein volles Festzelt wünschen sich auch die Mitglieder des Kromlauer Jugendclubs. Sie eröffnen den Partymarathon am Freitagabend in Eigenregie. Für die Musik sorgen Brothersmind und der HouseKasper. Letzter wird nicht nur für die entsprechende Musik sorgen, sondern auch für eine extravagante Show. „Das zieht natürlich“, freut sich Mathias Mersiovsky auf diesen Gast. Auch für den Samstagabend haben sich die Vereinsmitglieder um die „Musikmacher“ gekümmert. Mit Pro Zeiko holen die Kromlauer den dreifachen DJ World Champion ins Festzelt. „Dort gibt es wie immer unsere Cocktailbar und die Selfieecke“, berichtet Mathias Mersiovsky. Klar, dass das für die Vereinsmitglieder viel Arbeit bedeutet. Im Vorfeld haben sie zudem einige Kilometer abgefahren, um große Werbeaufsteller zu positionieren. Die stehen neben der Ortsdurchfahrt in Kromlau, in Cottbus, Hoyerswerda, Lohsa und Rietschen sowie bald in Weißwasser. „So wollen wir auf unser Fest aufmerksam machen“, lautet die Devise. Schließlich gehört Klappern zum Geschäft.

Kein Fest ohne Hoheiten. Wobei man diesmal schon eine Träne im Knopfloch haben kann. Denn Blütenkönigin Stefanie Engler nimmt ihre Krone. Im Mai 2016 war sie beim 51. Fest als neue Blütenkönigin inthronisiert worden. Nach fünf Jahren gibt sie den Staffelstab nun weiter. Die Nachfolgerin hat als Prinzessin bereits eine Einarbeitungszeit hinter sich. Die neue Königin wird bei der Festeröffnung gekrönt. Dazu sind Ehrengäste und Sponsoren eingeladen. „Ohne diese und ohne die Vereine würde es nicht funktionieren. Schließlich wollen wir die Eintrittspreise nicht verteuern“, erklärt Holger Schiffner.

www.kromlau-online.de

 Die großen Werbeaufsteller stehen nicht nur in Kromlau, sondern auch in Cottbus, Hoyerswerda und Rietschen. Mitglieder vom Jugendklub haben dafür gesorgt.
Die großen Werbeaufsteller stehen nicht nur in Kromlau, sondern auch in Cottbus, Hoyerswerda und Rietschen. Mitglieder vom Jugendklub haben dafür gesorgt. FOTO: Regina Weiß