ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:52 Uhr

35 Einheimische bitten in 70 Gehöften um Gaben

Auch auf dem Gehöft von Familie Wierig in der Neustädter Straße werden die Mulkwitzer Zamperer freundlich willkommen geheißen.
Auch auf dem Gehöft von Familie Wierig in der Neustädter Straße werden die Mulkwitzer Zamperer freundlich willkommen geheißen. FOTO: amz1
Mulkwitz. In Mulkwitz wird traditionell mit der ganzen Familie gezampert. So auch am Samstag. Etwa 35 Einwohner zwischen anderthalb und knapp 60 Jahren klappern die rund 70 Gehöfte des Ortes ab und bitten die Bewohner um Eier, Speck und Geld. Im bunten Tross befinden sich auffällig viele Kinder. amz1

Die Jüngste mit anderthalb Jahren ist Annelie. Sie zog bereits vor zwölf Monaten im Kinderwagen im Zampertross durch Mulkwitz.

Ein spezielles Motto haben sich die Zamperer indes nicht ausgedacht, erklärt Anke Hartmann, Vorsitzende des Dorfklubs, der das Spektakel auf die Beine stellt. Die sympathische Frau hat sich als "Königin der Spielkarten" in Schale geworfen. Andere Mulkwitzer präsentieren sich als Bären, China-Männer und Ritter. Die Dorfbevölkerung, so erklärt Hartmann, zeige sich großzügig. Schließlich kämen die erzamperten Einnahmen allen zugute. "Wir bezahlen davon unsere Veranstaltungen." Dazu gehörten der Frauentag, das Hexenbrennen, das Maibaumwerfen, Kinderfest, Oktoberfeuer und nicht zuletzt die Rentner-Weihnachtsfeier.

Für die Versorgung sorgen die Zamperer indes selbst. Schließlich müssen bei minus zwei Grad Celsius und eisigem Nordostwind rund acht Kilometer zurückgelegt werden. Bei Familie Fabian gibt es Kaffee und Kuchen. Monika Krautz hat wieder eine leckere Soljanka gekocht. Zudem gibt es Brote mit Semmelleberwurst und natürlich jede Menge hochprozentige Getränke. Für die Kinder steht heißer Tee bereit.

Auch die Autofahrer, die auf der Landstraße von Neustadt nach Schleife unterwegs sind, merken, dass in Mulkwitz gezampert wird. Denn an der Bushaltestelle präsentiert sich eine Zollstation. Die kleinen hölzernen Häuschen, geschmückt in den sorbischen Farben, werden von mehreren Wachen frequentiert, die um eine kleine Gabe bitten. Dafür erhalten die Autofahrer Passierscheine. Kurioserweise dürfen sich die motorisierten Passanten ebenso auf "Schokolade" und "Milch" freuen. Denn Rico Bohla und Melanie Wimmer sind in die entsprechenden Kostüme geschlüpft. "Die Idee haben wir aus der Werbung für Kinderschokolade", erklärt die junge Frau. So halten viele Autofahrer freiwillig an und lassen ein paar Münzen springen.

Am Abend treffen sich die Zamperer zum gemeinsamen Eieressen. Zudem werden die originellsten Kostüme prämiert.