Vertreter der Außenstelle Niesky des Forstbezirkes Weißwasser stellten das Papier vor. Wie sie informierten, sei ein Holzvorrat in den Rietschener Wäldern von insgesamt 3424 Kubikmeter ermittelt worden. Damit entfallen nach ihren Angaben 180 Kubikmeter auf einen Hektar. Für den Planungszeitraum - er wurde auf zehn Jahre festgelegt - werde mit einem Zuwachs an Holz in einer Größenordnung von 963 Vorratsfestmetern gerechnet. Das entspräche 5,1 Kubikmeter je Hektar und Jahr. 382 Festmeter (zwei Kubikmeter je Hektar und Jahr) sei die Menge an Holz, die genutzt werden könne, wie es hieß. Sie verteilt sich laut Forstbezirk auf eine Fläche von 14,6 Hektar.