ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:59 Uhr

Veranstaltungstipp
30 Stunden Live-Musik im wilden, wilden Osten

 Auch die Saloons kommen in die Jahre. Vor dem Fest laufen die Arbeiten auf der Ranch auf Hochtouren.
Auch die Saloons kommen in die Jahre. Vor dem Fest laufen die Arbeiten auf der Ranch auf Hochtouren. FOTO: Regina Weiß
Daubitz. Beim 24. Countryfest in Daubitz-Walddorf soll an diesem Wochenende ein Bundesland-Rekord gebrochen werden. Fleißige Helfer trotzen schon seit Tagen der Hitze. Von Regina Weiß

Im Vereinshaus in Daubitz-Walddorf ist es angenehm kühl. Hier lässt es sich aushalten. Nur, dass die meisten hier nur mal kurz reinschneien, was abgeben oder nachfragen. Dann geht es wieder raus auf die Forest Village Ranch. Dort sind in der Sommerwärme noch die hundert kleinen und auch manch größeres Ding(e) aufzubauen, zu reparieren, zu putzen, hinzustellen, auszuräumen, anzubringen...

„Ab Mittwoch geht es in die heiße Phase“, sagt Vereinspräsident Tilmann Havenstein. Wie recht er doch hat, am heißesten Juni-Tag in der Lausitz. Schon ab sechs Wochen vor dem Fest sind die Vereinsmitglieder sowie ihre Helfer immer Freitag und Samstag vor Ort, um das große Fest vorzubereiten. Das 24. Countryfest ist es in diesem Jahr. Und die Daubitzer wollen wieder gute Gastgeber sein. Deshalb wird 14 Tage vor dem Fest für die Vorbereitung noch mal eine Schippe drauf gelegt. Und dann geht es eben heiß her.

Apropos heiß. Petrus meint es in diesem Jahr besonders gut, nachdem er im vergangenen Jahr etwas daneben lag. „Wir hatten das einzige Wochenende mit Regen. Das braucht man ja nun wirklich nicht“, erinnert sich Havenstein. Natürlich hofft nicht nur er, dass es von Freitag bis Sonntag erträglich bleibt. Für Schattenplätze ist unter Vordächern und mit Schirmen gesorgt. Erleichterung bietet, dass die neue Rasenfläche gut angegangen ist. Sie wurde im vorigen Jahr eingesät. Darum hat sich die Gärtnerei Friedrich aus Trebus gekümmert. Die Fläche ist mit einer Sprinkleranlage versehen. Weitere drei Wassersprinkler werden aufgestellt.

Außerdem wurde Wasser (zum Trinken) und Eis zusätzlich geordert. „Whisky wird in diesem Jahr vielleicht etwas weniger gehen“, vermutet Havenstein. 35 Sorten von diesem Getränk sind übrigens derzeit auf der Forest Village Ranch vorrätig.

Ansonsten ist nicht nur für die Versorgung bestens gesorgt, sondern auch für die Unterhaltung. Wobei der Verein da in diesem Jahr neue Wege einschlägt. Wer ins Programm schaut, wird sehen, dass die ganz großen Namen der Countryszene nicht zu finden sind. Dafür warten die Daubitzer mit 30 Stunden Live-Musik auf. Neben „Marichi Sol Latino“, die durch die Ranch laufen und für ihre Musik keine Bühne brauchen, wird es erstmals Straßenmusik im Countrystyle mit „Misses Sunshine & Friends“ geben. Tilmann Havenstein geht davon aus, dass das gut ankommt.

 Das großes Festzelt steht schon, die Sitzbänke müssen noch ausgepackt werden. Der Countdown für das 24. Countryfest läuft.
Das großes Festzelt steht schon, die Sitzbänke müssen noch ausgepackt werden. Der Countdown für das 24. Countryfest läuft. FOTO: Regina Weiß

Neben der Musik, die vor allem die Freunde des Line Dances anzieht, gibt es die Standards: den Einzug der Siedler, die Pferderassenschau, die Stunt-Show mit Lucky Luke-Walla, den Countryfest-Gottesdienst, Goldwaschen, Westernkutsche, Countryhochzeiten und, und, und. Wer noch nie da war, sollte einfach vorbeischauen im Wilden Osten.

Premierengäste gibt es immer wieder. Das merkt Tilmann Havenstein anhand der Nachfragen, die vor dem Fest per Mail oder Telefon eintrudeln: Wo ist die Ranch zu finden, gibt es Übernachtungsmöglichkeiten und anderes mehr, wollen die Neuen wissen. „Im vergangenen Jahr hatten wir Gäste aus 13 Bundesländern. Diesen Rekord hätten wir gern in diesem Jahr noch überboten.“

Übrigens sollen sich Gäste nicht wundern, wenn sie auf dem Festgelände von einer jungen Frau angesprochen werden. Die Studentin ist Vereinsmitglied und schreibt gerade an ihrer Bachelor-Arbeit. In diesem Zuge startet sie eine Umfrage, wie das Fest bei den Besuchern ankommt.

Die Gäste sollen sich in Walddorf wohlfühlen. Wer daheim Besuch erwartet, der räumt auf. Auf der Ranch führt das zu vielen Handgriffen. Die Saloons kommen in die Jahre. Wo man dachte, nur ein Brett austauschen zu müssen, werden es ganz schnell mal viele. Und so stehen die Vereinsmitglieder in der Sonne und richten die Dachaufbauten her. Die Ranch zu erhalten, dafür gibt man im Jahr vierstellige Beträge aus. An Material wohlgemerkt. Für die Arbeitsleistung sorgen die Vereinsmitglieder. Die haben auch für eine Superbeschilderung zum Festgelände gesorgt oder knüpfen Kontakte nach Polen. Konkret ins Schloss Kliczkow (Klitschdorf). Dort findet im Juni ein Country-Picknick statt. Darunter waren auch Gäste aus Daubitz. Nun kommen die Polen zur Reitershow.

Das Countyfest beginnt am 28. Juni um 19 Uhr. Die Eintrittspreise: Freitag sechs Euro, Samstag acht Euro, Sonntag zehn Euro, Kinder je 1,50 Euro am Tag; Dreitageskarte 20 Euro; Zweitageskarte (Samstag/ Sonntag) 16 Euro.

Weitere Infos unter
www.country-daubitz.de

 Das großes Festzelt steht schon, die Sitzbänke müssen noch ausgepackt werden. Der Countdown für das 24. Countryfest läuft.
Das großes Festzelt steht schon, die Sitzbänke müssen noch ausgepackt werden. Der Countdown für das 24. Countryfest läuft. FOTO: Regina Weiß
 Auch die Saloons kommen in die Jahre. Vor dem Fest laufen die Arbeiten auf der Ranch auf Hochtouren.
Auch die Saloons kommen in die Jahre. Vor dem Fest laufen die Arbeiten auf der Ranch auf Hochtouren. FOTO: Regina Weiß