ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:30 Uhr

23-Jähriger wird wegen Geiselnahme in Görlitz angeklagt

Görlitz. Die Staatsanwaltschaft Görlitz erhebt wegen Geiselnahme Anklage gegen einen 23 Jahre alten Mann. Die Ermittlungen gegen den Mann seien abgeschlossen worden, teilt Staatsanwalt Till Neumann mit.

Es werde Anklage zum Amtsgericht Görlitz - Schöffengericht - erhoben. Dem Mann wird vorgeworfen, am 19. März 2010 gegen 01.15 Uhr, im Görlitzer Stadtteil Hagenwerder die Übergabe seiner fünf Monate alten Tochter gegenüber der Polizei verweigert zu haben, indem er dem Kind ein Küchenmesser an den Hals setzte und drohte, es zu töten, falls die Polizeibeamten nicht die Wohnung verließen. Nach Zureden durch die Polizei gab er auf und überließ das Kind der inzwischen herbeigeeilten Kindesmutter, die die Herausgabe des Kindes gefordert hatte.

Der geständige zurzeit arbeitslose Energieelektroniker, der am Tag zuvor bereits gegenüber der Mutter die Tötung der gemeinsamen Tochter angedroht hatte, stand unter dem Einfluss von Alkohol, so Neumann. Es wird davon ausgegangen, dass er im Zustand der erheblich verminderten Schuldfähigkeit gehandelt hat. Geiselnahme ist mit Freiheitsstrafe von fünf Jahren bis zu 15 Jahren bedroht. Bei Vorliegen erheblich verminderter Schuldfähigkeit kann die Strafe auf Freiheitsstrafe von zwei bis zu elf Jahren und drei Monaten gemindert wer-den. pm/mha