ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:40 Uhr

Am Reformationsfeiertag
Erstmals Gottesdienst zum Bikertreffen auf der Ranch

Mehr als 1500 Biker kamen am Mittwoch auf die Forest Village-Ranch nach Daubitz-Walddorf. Der „Macher“ Tilmann Havenstein (l.) freut sich über den Zuspruch der Biker zum Saisonende.
Mehr als 1500 Biker kamen am Mittwoch auf die Forest Village-Ranch nach Daubitz-Walddorf. Der „Macher“ Tilmann Havenstein (l.) freut sich über den Zuspruch der Biker zum Saisonende. FOTO: Arlt Martina
Daubitz-Walddorf. Hunderte aufpolierte und Chrom blitzende Motorräder sind am Reformationstag zur Forest Village-Ranch in Daubitz-Walddorf gerollt. Der Andrang der Motorradfahrer war zum 11. Bikertreffen so groß, dass sich vor dem Eingang der Westernstadt regelrecht Schlangen bildeten. Von Martina Arlt

„Wir haben natürlich Riesenglück mit dem Wetter“, freut sich Tilmann Havenstein vom Veranstalterteam. „Und wir werden heute bestimmt die Rekordbesucherzahl von 1500 Gästen im Jahr 2016 überschreiten können“, schätzt er schon gegen Mittag ein. Die Idee für die Bikertreffen auf der Ranch lieferte einst der Bautzener Wolfgang Zettwitz. Er wollte damals mit seinen Motorradfreunden ausfahren und ein schönes Ziel ansteuern. Mit den Jahren kamen auf der Ranch immer mehr Attraktionen und Live-Musik hinzu. Mehr als 70 Daubitzer Karnevalsfreunde sorgten sich auch am Mittwoch um das Wohl der Gäste.

Erstmals führte Lothar Bienst zum Walddorfer Bikertreffen einen Gottesdienst durch. Außerdem wurden auf der Bisonkoppel traditionell die Jungtiere getauft. Diesmal waren es sieben Tiere, die etwa ein halbes oder dreiviertel Jahr alt sind und von Marion Kuchra und Tilmann Havenstein Namen erhielten. Während Marion Kuchra die Tiere indianisch taufte, bevorzugte Tilmann Havenstein eine Bisontaufe mit Whisky. Mit dem obligatorischen Bikertreffen geht nun die Saison 2018 auf der Ranch zu Ende.