ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

15-jähriges Jubiläum genau zu Pücklers Geburtstag

Bad Muskau.. 15 Jahre Jugendprojekt im Muskauer Park – eine aufregende, arbeitsreiche und schöne Zeit. So hieß es am Sonntagabend, als in der Turmvilla gefeiert wurde. Von Ingolf Tschätsch

Draußen wurde Brot gebacken, köchelte ein großer Topf mit polnischer Sauerkrautsuppe - Kapusniak genannt - auf offenem Feuer. Passend zu Halloween leuchteten die gruseligen Gesichter ausgehöhlter Kürbisse im Kerzenlicht. Die Räume der Turmvilla waren hell erleuchtet und standen für jedermann offen. Interessenten gingen von einem Gebäude ins andere und schauten sich die drei Ausstellungen an, über die Entwicklung des Jugendprojektes im Muskauer Park, die interkulturelle Arbeit und das, was Jugendliche aus der alten Obermühle in Krauschwitz machen.
Zu späterer Stunde dann erklang Musik, spielte „Casino Swing“ , wurde getanzt. Eine lockere, beschwingte Atmosphäre, man plauderte und scherzte miteinander, bediente sich vom kalten Buffet.
Das Soziokulturelle Zentrum Turmvilla feierte sein 15-jähriges Bestehen. Geschäftsführer Peter Rossa nahm die Glückwünsche zahlreicher Gäste entgegen. Die hielten mit Lob nicht hinterm Berg, was Jugendliche beispielsweise aus einst ruinenhaften Häusern, der Villa Caroline und der Turmvilla, haben entstehen lassen. Die ganze Bandbreite kreativer, kultureller, sozialer, präventiver Arbeit wurde im Rückblick auf die 15 Jahre gewürdigt. Die draußen köchelnde Kapusniak - ein Synonym für die zahlreichen Begegnungen deutscher und polnischer Kinder und Jugendlichen, wenn man nur an das erste deutsch -polnische Brückenfest denkt.
Bad Muskaus Bürgermeister Andreas Bänder stellte fest, dass der Gründungstag des Jugendprojektes - der 30. Oktober - eine gute Wahl bedeutet habe, egal, ob das nun bewusst oder unbewusst geschehen sei. Es ist der Geburtstag Fürst Pücklers, der sich am Sonntag zum 220. Mal jährte. Wie Bänder betonte, sei die Verbindung Pückler-Park-Stiftung-Jugendprojekt eine sehr gelungene und erfolgreiche. Der Bürgermeister erinerte auch daran, dass sich die Jubilare von der Turmvilla 2003 einer neuen Herausforderung gestellt haben - Übernahme der Kita in freier Trägerschaft. Für den Neubau wurden am Sonntagabend Spenden gesammelt. Rüdiger Mönch, der Krauschwitzer Bürgermeister, sagte, dass das Jugendprojekt seinesgleichen im NOL suche. „Ihr habt einen aufregenden, aber auch unsicheren Weg gewählt“ , lobte er Mut und Engagement der Macher. Besonders freue es ihn, dass die Jugendlichen die alte Obermühle von 1430 in „seiner“ Gemeinde auf Vordermann bringen.

Zum Thema Obermühle Krauschwitz
 An ihrem Aufbau wirken langzeitarbeitslose, schwer vermittelbare Jugendliche mit sozialen, körperlichen und anderen Einschränkungen mit.