Im Rahmen der Veranstaltungen zum Jubiläum  1000 Jahre Oberlausitz  findet am Freitag, 16. Juli, im Stadtpark von Pieńsk (Penzig) eine archäologisch-historische Veranstaltung statt. Sie soll viele Möglichkeiten bieten, die Archäologie und Geschichte der deutsch-polnischen Grenzregion hautnah zu erfahren, teilte das Landesamt für Archäologie am Donnerstag mit. An den Infoständen wird einiges für Familien mit Kindern ebenso wie für interessierte Erwachsene zu finden sein. Die Veranstaltung wird vollständig polnisch-deutsch übersetzt.

Dreidimensionale Scans lassen Funde wie neu erscheinen

Von 11 bis 15 Uhr werden in der Kleinstadt nördlich von Görlitz/Zgorzelec 3D-Scans archäologischer Funde ebenso präsentiert wie anthropologische Gesichtsrekonstruktionen oder ein 3D-Modell der Burg Karlsfried im Zittauer Gebirge. Nach 15 Uhr bietet der Veranstalter, das Euroregionale Zentrum für Kultur und Kommunikation in Pieńsk, im örtlichen Amphitheater das Konzert „Piano-Gongi“ an. Und um 16 Uhr laden die Forscher von der Naturwissenschaftlichen Universität Breslau zu einem geführten Spaziergang zu den vor- und frühgeschichtlichen Fundstellen in Pieńsk ein.

Blick auf Slawische Besiedlung, Sechsstädtebund und Befreiungskrieg

Der offene Workshop wird im Rahmen des deutsch-polnischen Forschungsprojektes „1000 Jahre Oberlausitz – Menschen, Burgen, Städte” organisiert, das die gemeinsame Geschichte der Grenzregion aus der Perspektive von drei Hauptthemen näherbringen möchte: der slawischen Besiedlung im Frühmittelalter, des Sechsstädtebundes und der Napoleonische Befreiungskrieg zwischen Bober und Spree.

Mehrere Ausstellungen folgen in Zittau, Bautzen und Bunzlau

Mit diesen drei Themen werden sich auch drei Sonderausstellungen befassen, die in den kommenden Monaten in den Städtischen Museen in Zittau (ab 22. Juli), in Bautzen (ab Februar 2022), sowie im Keramikmuseum in Bunzlau (ab Dezember 2021) präsentiert werden.  In der Zittauer Ausstellung  wird auch die Darstellung der Burg Karlsfried zu sehen sein, in Bautzen die Gesichtsrekonstruktion eines frühmittelalterlichen Schädels.