Der stellvertretende DGB-Kreisvorsitzende Frank Schuster sprach von immer schwieriger werdenden Finanzierungsmöglichkeiten der Maifeierlichkeiten. Für Schuster ist sogar das Hexenbrennen im kommenden Jahr fraglich. Bundestagsmitglied Thomas Jurk (SPD) stellte die Förderung von Kindern, Jugendlichen und Familien in den Vordergrund. Das bedeutete verlässliche Kinder und Jugendarbeit. Auch das sollte beim Strukturwandel in der Lausitz Berücksichtigung finden.