Höchste Waldbrandgefahr bedeutet in der Region rings um die Gemeinde Halbe (Landkreis Dahme Spreewald) unter Umständen auch erhöhte Alarmbereitschaft für die Feuerwehr. Dort hatte zum Ende des Zweiten Weltkriegs die Kesselschlacht von Halbe getobt. Ende April 1945 kamen dort innerhalb weniger Tage rund 60 000 Menschen ums Leben.

Noch heute werden immer wieder Gebeine Verstorbener im Wald zwischen Halbe, Teupitz und Märkisch Buchholz entdeckt und geborgen – ebenso wie Munition. Niemand kann sagen, wie viele Blindgänger noch immer im Waldboden lauern. Bricht Feuer aus, besteht akute Exlosionsgefahr.

Und jetzt sind Wald und Boden knochentrocken, seit Wochen hat es nicht ausreichend geregnet. Kurz nach 12 Uhr ist die Feuerwehr aus Halbe ausgerückt. Alarm wegen Rauchentwicklung in einem der Wälder ringsum. Auf einem rund ein Hektar großen und mit Munition belastetem Gebiet brennen Wald und Acker. Weitere Helfer werden angefordert. Nach gut zwei Stunden haben die Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle..

Seit dem heutigen Samstag gilt die höchste Gefahrenstufe fünf in den Wäldern von fünf Landkreisen in Südbrandenburg: in Dahme-Spreewald, Elbe-Elster, Oberspreewald-Lausitz und Spree-Neiße sowie in der Stadt Cottbus gilt besteht höchste Waldbrandgefahr.

Die geht aus einer aktuellen Liste des Umweltministeriums hervor. Bei Stufe fünf sollte der Wald nicht betreten und befahren werden, die Forstbehörde und die Waldeigentümer dürfen ihn sperren. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) prognostiziert den Höhepunkt der Waldbrandgefahr in Brandenburg für kommenden Dienstag - dann soll in fast allen Regionen die höchste Gefahrenstufe gelten. Und Regen ist in den kommenden Tagen nicht in Sicht.

Mehr als 20 Mal hat es seit Anfang des Jahres in Brandenburgs Wäldern gebrannt. Auch in Berlin steigt die Waldbrandgefahr. Die Gefahrenstufen gibt der Deutsche Wetterdienst heraus. Aber was bedeuten sie?

- Waldbrandstufe 1: Die Waldbrandgefahr ist sehr gering. Es gibt keine Einschränkungen.

- Waldbrandstufe 2: Es herrscht nur geringe Brandgefahr. Fahrzeuge dürfen jedoch nicht auf Waldparkplätzen mit trockener Bodenvegetation abgestellt werden.

- Waldbrandstufe 3: Mittlere Gefahr. Die Behörden können den Wald sperren. Öffentliche Feuerstellen und Grillplätze im und am Wald dürfen nicht genutzt werden.

- Waldbrandstufe 4: Die Gefahr eines Waldbrands ist hoch. Besucher sollten die Waldwege nicht verlassen. Die Forstbehörden können nun auch die Waldparkplätze sperren.

- Waldbrandstufe 5: Es herrscht sehr hohe Waldbrandgefahr. Besucher sollten den Wald nicht betreten. Auch Waldeigentümer dürfen nun ihren Wald sperren.

In Berlin und Brandenburg gilt im Wald das ganze Jahr über striktes Rauchverbot. Außerdem darf außerhalb der ausgewiesenen Grill- und Feuerstellen kein Feuer entzündet werden. Diese Regeln gelten in Brandenburg auch im Abstand von 50 Metern vom Wald. In Berlin ist ein Abstand von 100 Metern einzuhalten.