ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:47 Uhr

Spremberg
Zweite Meisterschaft wird preußisch

Spremberg. Neue Spremberger Ortsteile sorgen für viel Spannung bei der ersten Stadtmeisterschaft der alten Handruckspritzen. Hornow gewinnt vor Terpe.

In der ersten  Stadtmeisterschaft im Handdruckspritzen ist bei den Hornower Kameraden alles perfekt gelaufen. Mit ihrem Handdruckspritzenwagen aus dem Jahr 1908 verwiesen sie die starken und erprobten Terpschen Männer auf Platz zwei. Einen guten dritten Platz sicherten sich die Sellessener Kameraden mit der ältesten Handdruckspritze von 1897. Die Lieskauer kamen nur zu zweit, aber mit Unterstützung unter anderem von Stadtwehrführer Frank Balkow reichte es für Platz vier vor Wadelsdorf und Weskow. Moderiert und fachlich gut erklärt hatte die Stadtmeisterschaft und die Schauvorführungen Peter Bode. Zur nächsten Stadtmeisterschaften werde es dann „strenger und preußisch korrekter“ zugehen, kündigte er an. Grundsätzlich war für diesen neuen Wettbewerb die Eingemeindung von Hornow und Wadelsdorf nach Spremberg ein Segen. Bei sechs Handdruckspritzenwagen in Spremberg lohnt sich solch ein Pokal. Die Stadtwehr selbst hat keine alte Handruckspritze mehr. „Es muss Kameraden geben, die sich für solch ein historisches Gerät interessieren und es pflegen“, so Jürgen Walther von der Weskower Feuerwehr. „Und“, ergänzt Martin Nestroi von der Feuerwehr Hornow, „der Wagen braucht einen Platz.“