ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:39 Uhr

Feuerwehreinsatz am Mittwoch
Nach Containerbränden fürchtet Spremberger Wehr neue Brandserie

 Kameraden löschen den Altkleider-Container am Netto-Discounter in Spremberg.
Kameraden löschen den Altkleider-Container am Netto-Discounter in Spremberg. FOTO: Bogott Detlef
Spremberg. In Spremberg brennen wieder Container. Mittwochnacht musste die Feuerwehr zum Löscheinsatz ausrücken. Wenige Tage zuvor ereignete sich Ähnliches. Nun geht die Angst vor einer neuen Brandserie wie im Juni 2018 um. Von Detlef Bogott

Am Mittwochabend musste die Feuerwehr wieder zwei brennende Altkleider- und Papier-Container löschen. Schon am Sonntag gab es einen ähnlichen Einsatz. Das weckt Erinnerungen an den Sommer 2018 mit elf Bränden in nur einer einzigen Nacht. Und es schürt die Befürchtungen, dass es in Spremberg eine neue Brandserie geben könnte.

Damals hatte in der Nacht vom 8. auf den 9. Juni 2018 die Feuerwehr alle Hände voll zu tun. Mülltonnen, Container und ein Moped standen in Flammen. Für die Brandbekämpfer war das ein bisher nicht gekanntes Szenario. ,,Zwei, drei Einsätze gleichzeitig, das gab es schon“, sagte Christian Balzer, Einsatzleiter und stellvertretender Wehrleiter damals. Aber eine derartige Häufung von elf Bränden habe man noch nicht erlebt.

Geht es wieder los?

Nun fragen sich die Feuerwehrleute, ob die Brandserie wieder losgeht. Am vergangenen Sonntag mussten die Kameraden ausrücken, um ein Feuer in der Alma-Riedel-Straße zu löschen. Ein Wertstoff-Container stand gegen 20 Uhr in Brand.

Am  Mittwoch gab es einen weiteren solchen Einsatz: Gegen 22.30 Uhr meldet die Einsatzzentrale Lausitz zwei Brände in Spremberg. Fast gleichzeitig müssen die Kameraden auf dem Parkplatz am Netto-Markt in der Karl-Marx-Straße einen brennenden Altkleider-Container löschen. Ein zweiter Löschzug fuhr 300 Meter weiter in die Waldstraße. Dort stand ein Papier-Container nahe der Krankenhaus-Kita in Flammen. Der Behälter ist durch die Hitzeentwicklung völlig zerschmolzen.

Das gleiche Bild bot sich den Feuerwehrmännern auch vor einem Jahr, als an gleicher Stelle ebenfalls ein Papier- Container ausbrannte. Zwei Einsatzfahrzeuge mit einer 1-zu-3-Mann- und mit einer 1-zu-9-Mann-Besatzung waren an den Brandstellen.

Um den Altkleider-Container überhaupt löschen zu können, musste die stabile Konstruktion zunächst mit schwerer Technik geöffnet werden. Schäden an Fahrzeugen, die in unmittelbarer Nähe zu dem brennenden Container standen, konnten verhindert werden. Gefährlich ist vor allem die starke Hitzeentwicklung bei brennenden Containern. Doch der kurze Anfahrtsweg und das schnelle Handeln der Feuerwehrmänner verhinderte Schlimmeres.

Lesen Sie auch:

Jeder fünfte Waldbrand ist die Folge von Brandstiftung

Finsterwalde: 21-Jähriger Feuerwehrmann als Brandstifter verurteilt

Brandstiftung Tiegelgasse Cottbus: Anwohner wollen keinen neuen „brennbaren“ Carport

Warum kommt die Polizei Brandstiftern so schwer auf die Schliche?

Feuerwehr vermutet Zusammenhang

Dass der Einsatz in der Mittwochnacht am Netto-Parkplatz in Verbindung mit dem Brand des Papier-Containers an der Kita stehen, darüber sind sich die Feuerwehrleute einig.

Alles weitere ist Spekulation: Der Einsatz vom Sonntag stand nicht in den Medien. Brandleger beziehungsweise mutwillige Brandstifter sehen es hingegen gern, wenn über ihre Taten berichtet wird. Zündelte der Brandstifter daher zwei Tage später erneut, um Aufmerksamkeit zu erhalten? Es gibt auch Brandstifter, die aus unmittelbarer Nähe das Einsatztreiben beobachten. „Wir wissen es nicht“, räumt Christian Balzer ein. Nur eins steht fest: Weder der Altkleider-Container, noch der Papier-Container entzündeten sich von selbst.

Mit gemischten Gefühlen sind die Einsatzkräfte in die Feuerwache zurückgefahren. Die Kameraden fragen sich, wer hinter den drei aktuellen Brandeinsätzen steckt und ob es Parallelen zu den Bränden im Juni 2018 gibt. Sollte etwa der gleiche Brandstifter wieder am Werke sein?

Spremberger sollen Augen offen halten

Sicherheitshalber sind zehn Feuerwehrleute in der Wache zur Bereitschaft eingeteilt worden, um im Brandfall schnell handeln zu können. Darüber informiert der stellvertretende Wehrführer Christian Balzer. Er appeliert gleichzeitig an die Bürger, die Augen offen zu halten. Wer etwas beobachtet hat, auch wenn es zunächst Unwichtig erscheint, sollte Polizei oder Feuerwehr informieren. Möglicherweise stecken dahinter wichtige Hinweise, mit denen der Täter ermittelt werden beziehungsweise weitere Brände verhindert werden kann.