Mit einem Picknick am Schwanenteich haben die Kinder der 4. Klasse der Grundschule des Albert-Schweitzer-Familienwerkes „Lausitzer Haus des Lernens“ ihr Schuljahr beendet. Auf dem Weg durch die Spremberger Innenstadt ließ Klassenlehrerin Anne Böhme die 23 Mädchen und Jungen Glück verteilen.
,,Glück ist das Einzige was sich verdoppelt, wenn man es teilt“, erinnert Anne Böhme an einen Spruch von Albert Schweitzer. Schon zu Ostern hatten die Kinder ihre Steine gemeinsam mit den Eltern bemalt und mit Sprüchen und Wünschen beschrieben. Mutmach-Sprüche sollten es sein. „Nur gab uns die Coronakrise damals keine Gelegenheit, die Steine zu verschenken“, erzählt die Lehrerin.

Spremberger Kindern haben für die Glückssteine gute Fundorte gesucht

Pünktlich zum Ferienbeginn passten die Steine jetzt aber prima. Da ist von ,,Viel Freude!“, „Bleib gesund!“, „Sei mutig!“, „Du schaffst das!“ oder „Viel Glück!“ zu lesen, zählt Anne Böhme einige Beispiele auf.
Ob fröhliche Smileys, Blumen, Tiere oder Herzen, sie zaubern ein Lächeln in jedes Gesicht, hat sie mit den Kindern beobachten können. Spaß hat es den Viertklässlern auch einfach bereitet, die richtigen Orte für ihre Steine zu wählen. Sie sollen am Wegesrand überraschen, aber eben auch wirklich gefunden werden.
Die Aktion „Buntes Kinderglück – Glücklichs(t)ein“ war in der Coronakrise die Kindertagsaktion des Albert-Schweitzer-Familienwerkes. Cindy Ahne, Sprembergs 20. Spreenixe, hatte den kleinen Auftritt als Glücksfee Anfang Juni genossen. Denn auch sie vermisst die vielen Veranstaltungen.