ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:31 Uhr

Zirkus-Auftakt in Spremberg

Spremberg. Die 20-köpfige Familie Frank hat mit ihrem Zirkus Arena vom 19. bis zum 22. Februar ihr Domizil im Spremberger Gewerbegebiet neben Sternenbäck aufgeschlagen. Das große rote Vier-Mast-Zirkuszelt ist nicht zu übersehen. Es bietet 500 Besuchern Platz und ist gut geheizt. Am Donnerstag ist Premiere. Von Martina Arlt und Klaus Gentzsch

"Das Zelt steht, die Tiere sind in den Stallungen, die Artisten proben - es kann losgehen", sagt Zirkusdirektor Georg Frank (65). Eigentlich habe er mit seinem Familienunternehmen direkt in der Stadt gastieren wollen, doch das habe nicht funktioniert. In Spremberg seien pro Jahr nur zwei Gastspiele geplant, bestätigte Stadtsprecher Alexander Adam. Zwei Zirkusse hätten sich schon längerfristig angemeldet, der Zirkus Arena sei der Dritte gewesen. Auch habe der Platz auf dem Georgenberg nicht zur Verfügung gestellt werden können, da dort die Spritzeisbahn betrieben werde. Georg Frank hat sich gekümmert und den Platz neben Sternenbäck bekommen. Jetzt ist er froh, dass die Winterpause endlich vorbei ist. Die Familie Frank ist in der sechsten Generation mit ihrem Zirkus unterwegs. Im Verlaufe eines Jahres ist der Zirkus Arena auf 80 verschiedenen Standorten zu erleben. "Auf Spremberg sind wir eigentlich gekommen, weil wir im vergangenen Jahr zum Weihnachtszirkus in Cottbus waren und unser Winterquartier in Schwarze Pumpe hatten. So ist Spremberg unsere erste Station nach der Winterpause. Wo unsere Wohnwagen stehen, da sind wir zu Hause", sagt Henry Frank (35). Er präsentiert sich im Programm als Feuerschlucker und Ansager und habe auch "die Nummer mit den Kamelen" übernommen. Natascha Frank und die fünfjährige Selena wirken im Programm mit. Der 65-jährige Vater Georg Frank stammt aus einer großen Zirkusfamilie und kann sich ein Leben ohne Zirkus nicht vorstellen. Zu erleben sein werde ein klassisches Zirkusprogramm. Der Direktor sagt: "Es sind echte Leistungen von Mensch und Tier zu sehen. Es ist ein Hauch von Nostalgie und Romantik, im Zeitalter der Astronauten." In der Manege werden neben Pferden, Ponys, Lamas, Ziegen, Dromedaren und Hunden auch Clowns, Messerwerfer, Feuerschlucker und Seiltänzer zu erleben sein. Zur Attraktion gehöre ein Todesrad mit einem Durchmesser von zwölf Metern.