Der Duft vom Plins-Mobil ist am Samstagmorgen durch den Sprembergs Ortsteil Haidemühl gezogen. Dieses Gefährt hatten Gunter Maltusch, Michael Matthäs und Peter Klausch gebaut. Es ist das Markenzeichen der Haidemühler, wenn sie zum Zampern einladen. Die Idee lieferte Gunter Maltusch, der Ortsvorsteher. Und Maltusch war es auch, der am Samstag mit seinem Rasentraktor das Mobil mit den Plins-Bäckerinnen durch den Ort zog. Ines Pache, Gabi Matthäs und Kerstin Maltusch backen zur Zampertour fast 400 Eierkuchen für die Einwohner. Glühwein, Kaffee und Tee wird im Bollerwagen mitgeführt.

„Im alten Haidemühl war besonders die Jugend zampern. Nach der Umsiedlung bis Ende 2006 musste sich jeder erst einmal neu orientieren. Das Zampern schlief für eins, zwei Jahre ein“, sagt Annett Heinrich. Aber nun treffen sich die Haidemühler wieder dazu, und die Alteingesessenen lernen die neuen Einwohner, die zuziehen. kennen.

Zamperlieschen in allen Altersklassen

Zamperlieschen mehrerer Generationen sind kostümiert auf dem Weg. Die Zamperfreunde werden zwischendurch mit belegten Brötchen versorgt. Zum Abschluss der Tour sind alle vom Küchenpersonal des Dorfgemeinschaftshauses zum Eieressen eingeladen. Vom Erlös soll in Haidemühl am 6. Juni ein Dorf- und Kinderfest gefeiert werden. In Haidemühl mit rund 600 Einwohnern gehören mehr als fünf Vereine zum Trägerverein des Dorfgemeinschaftshauses. Sie sorgen für ein lebendiges Dorf mit Zampern, Maibaumstellen, Osterfeuer und Weihnachtsbasteln.