ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:57 Uhr

Lausitzer Wirtschaft
Bekommt Spremberg eine zweite Papiermaschine?

Die Papierfabrik in Spremberg steht offenbar vor einer hohen Millionen-Investition für eine zweite Papiermaschine. Archivfoto: dpa
Die Papierfabrik in Spremberg steht offenbar vor einer hohen Millionen-Investition für eine zweite Papiermaschine. Archivfoto: dpa FOTO: Patrick Pleul
Spremberg/Cottbus. Geschäftsführer und Minister wollen über eine geplante Erweiterung der Produktion informieren Von Christian Taubert

Seit mehr als einem Jahr wird in Spremberg (Spree-Neiße) über eine hohe Millionen-Investition in der Papierfabrik der Firma Hamburger Rieger spekuliert: eine zweite Papiermaschine im Industriepark Schwarze Pumpe. Am heutigen Donnerstag soll vor Ort „über eine geplante Erweiterung der Produktion“ Auskunft gegeben werden. Darüber wollen der geschäftsführende Vorstand der Prinzhorn Gruppe, Cord Prinzhorn, Brandenburgs Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD), und Harald Ganster, Geschäftsführer der Hamburger Containerboard, informieren.

Bisher war von der Firma Hamburger Rieger stets versichert worden, dass an dem Vorhaben, den Standort Spremberg erweitern zu wollen, festgehalten werde. Allerdings konnte kein sicherer Zeitpunkt für die Umsetzung des 370-Millionen-Euro-Projekts genannt werden. Mit der zweiten Papiermaschine im Industriepark Schwarze Pumpe könnten 180 bis 200 neue Arbeitsplätze entstehen.