Ich entsinne mich noch, dass zu DDR-Zeiten Ministerpräsident Willi Stoph die Arbeiter-und-Bauern-Inspektion aufgefordert hatte, dafür Sorge zu tragen, dass nicht bei wenigen Zentimetern Schnee die „Räder“ still stehen. Der Winter 2005/06 hat uns allen im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wieder einmal die Zähne gezeigt. Doch der Winterdienst in Tschernitz klappte. Ich schreibe hier von der Verbindungsstraße von der B 115 zur B 156, die auch im Winter von Radfahrern, sogar von Radsportlern der Radsportvereine Forst und Cottbus, genutzt wird. Die Anlieger möchten der Firma Kuckert, die den Winterdienst erledigte, für die pünktliche und ordentliche Arbeit danken. Beim nächsten Winter bitte weiter so!