| 02:37 Uhr

Wertvolle Eichen rücken ins Blickfeld der Forstbesitzer

Spree-Neiße. Am 17. und 18.Februar startet in Drebkau die Brandenburger Waldbauernschule ihre neue Kurssaison. Im Mittelpunkt der Frühjahrsschulungen für Waldbesitzer steht die Eiche und ihre wirtschaftliche Nutzung innerhalb des Mischwaldes.

Außerdem geht es um neue Möglichkeiten der Wildschadensregulierung. Erstmals gibt es in Brandenburg einen Katalog zur Bewertung von Wildschäden sowie mit Angeboten zur Prophylaxe. Schwerpunkt des Lehrangebots bleibe weiterhin die Forstpraxis, so der Vorsitzende der Waldbauernschule, Enno Rosenthal.

Insgesamt soll es 23 Schulungen zwischen Perleberg und Spremberg geben. Durch eine EU-Förderung des Fortbildungsangebots kostet die Teilnahme nur 35 Euro. Die Lehrgänge finden jeweils am Freitag von 16 Uhr bis 19.30 Uhr sowie am Sonnabend von 8.30 Uhr bis 15.30 Uhr statt.

Der nächste Waldbauern-Lehrgang in der Region findet am 24./25. Februar in Reuthen (Wolfshainer Hof) und am 17./18. März in Terpe (Heimatverein/Feuerwehr) statt.

Alle weiteren Termine und die Schulungsorte stehen im Internet unter www.waldbauernschule-

brandenburg.de