ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:01 Uhr

Spremberg
Wenn die Lehrer ran müssen

Während ihre Schüler im Mathematikunterricht sitzen, treten ihre Musiklehrer auf: (von links) Birgit Schreiter, Mareile Linke, Elena Kundt und Markus Witzsche.
Während ihre Schüler im Mathematikunterricht sitzen, treten ihre Musiklehrer auf: (von links) Birgit Schreiter, Mareile Linke, Elena Kundt und Markus Witzsche. FOTO: Annett Igel-Allzeit / LR
Spremberg. Sprembeger Musikschullehrer-Quartett überzeugt vormittags zu Veranstaltungen mit viel Spielfreunde.

(ani) Wenn Feste an Vormittagen mitten in der Woche gefeiert werden – wie jüngst bei der Spremberger  Lebenshilfe – ist es gar nicht so einfach, dafür Musiker zu finden. Doch die Musik- und Kunstschule „Johann Theodor Römhild“ Spree-Neiße hat immer einen ganz besonderen Klangkörper in petto: Mareile Linke, die sonst Violine unterrichtet, Birgit Schreiter, die vielen Musikfreunden  als Leiterin des großen Musikschulorchesters bekannt ist, Elena Kundt, die stellvertretende Schulleiterin,   die Klavierstunden gibt und die Kinder und Jugendlichen als Korrepetitorin begleitet, und Markus Witzsche, der Blechbläserlehrer, kamen als Quartett in die neuen Räume der Lebenshilfe  und bewiesen richtig viel Spielfreude.

Das sei durchaus normal, wenn ihre Schüler vormittags in den eigentlichen Schulen sitzen, wegen eines Schüleraustausches noch in Russland oder Spanien weilen oder einfach mal Ferien haben. „Und es macht auch Spaß, als Lehrer mal etwas zusammen auszuprobieren“, sagt Birgit Schreiter.

So wie sich ihre Schüler für Vorspiele und Prüfungen oft mit Stücken aus verschiedenen Epochen präsentieren müssen, hatten sie sich für diesen Auftritt ein Programm ausgeguckt, das vom frühen 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart hinein reichte. Sie spielten Georg Friedrich Händels Marsch und Philipp Fahrbachs Polka „Die lustigen Kahlenberger“, eine Komposition nach den Schwänken, die ein Pfarrer über die Bewohner am Kahlenberg bei Wien aufgeschrieben hatte. Außerdem hatte sie sich das „Ostinato“ von Daniel Hellbach, geboren 1958, herausgesucht und das Lied „Lord, I lift your name on high“ vom christlichen Songwriter Rick Founds. Neben seiner Trompete setzte Markus Witzsche bei der Lebenshilfe auch das Waldhorn ein. Und Elena Kundt entlockte ihrem mobilen Piano neben Klaviermusik Chembalo-Klänge.

Auch im Orchester der Musik- und Kunstschule, an das Schüler ab einer gewissen musikalischen Reife herangeführt werden, spielen die Lehrer intensiv mit. Im Jahr 2019 will die Musik- und Kunstschule Spree-Neiße 40 Jahre Musikausbildung in Spremberg feiern.