ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:59 Uhr

Symbolträchtiges Bauwerk in Proschim
Welzower Politiker stimmen über Brücke ab

Welzow. Über die Vergabe des Abrisses der früheren Kohlebahnbrücke in Proschim werden die Welzower Stadtverordneten in dieser Woche abstimmen. Sie treffen sich am Mittwoch, 5. Dezember, um 17 Uhr im Rathaus.

Der Abriss trifft bei Einwohnern von Proschim auf Protest. Sie wenden ein, die Brücke ließe sich mit überschaubarem Aufwand sanieren, und sie könne als Radstrecke ins Lausitzer Seenland dienen. Im November galt die Brücke für einen Tag als Symbol der Kohlegegner: Sie hängten ein Banner mit dem Schriftzug „Proschim bleibt“ an das Bauwerk. Die Mehrheit der Stadtverordneten hat sich schon im September 2015 entschieden, die Brücke zu entfernen: Sie stelle eine Gefahr dar. Mehrere Lastwagen hatten die Brücke in den vergangenen Jahren gerammt. Eine Studie führte nach Angaben des Fachbereichs für Bau zum Ergebnis, sie solle ersatzlos abgerissen werden. Dafür sei eine Abfahrt vom südlichen Bahndamm einzurichten.