ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:59 Uhr

Blumenbanner in Proschim abgerissen
Welzower Politiker beklagen Vandalismus

Welzow. Über Zerstörungswut an der alten Kohlebahnbrücke in Proschim ärgern sich mehrere Kommunalpolitiker. Wie die Allianz für Welzow mitteilt, ist nur 24 Stunden nach der Installation ein Teil der Banner aus Blumen und dem Spruch „Proschim bleibt“ wieder von der Brücke verschwunden.

Die Identität der Täter, die das Blumenmuster abrissen, sei noch unbekannt. Die Stadtverordnete Hannelore Wodtke (Grüne Zukunft Welzow) erklärt nach diesem Vorfall: „Ich bin tief enttäuscht, dass von den Gegnern eines mittelfristigen Kohleausstiegs selbst eine Verschönerung der Region nicht geduldet wird.“ Die Vorsitzende der Grünen im Spree-Neiße-Kreis, Karin Noack, spricht von „Nacht- und Nebelaktionen“, bei denen „Kohlefreunde“ ihre „destruktiven Zerstörungsphantasien ausleben“. Der Welzower CDU-Fraktionschef Günter Jurischka betont unterdessen, auch nach dieser Aktion stehe fest: „Proschim bleibt.“