| 18:35 Uhr

Welzower Feuerwehr zieht in neues Haus

Nach zwei Jahren Bauzeit ist am Freitagabend das neue Gerätehaus der Feuerwehr Welzow übergeben worden.
Nach zwei Jahren Bauzeit ist am Freitagabend das neue Gerätehaus der Feuerwehr Welzow übergeben worden. FOTO: Rene Wappler
Welzow. Der Lastwagen eines Abschleppdienstes hält. Beim Rangieren helfen ihm ein paar Feuerwehrmänner. Am Steuer sitzt Ralf Heinrich aus Welzow, begleitet von seiner fünfjährigen Tochter Lea. René Wappler

"Als in der Nähe des Kulturhauses mal ein Dachstuhl brannte, habe ich selbst eine Feuerwehr gefahren", sagt Ralf Heinrich. "Schon allein deshalb bin ich den Kameraden verbunden."

Bärbel Buschmann aus Welzow besucht die Zeremonie an der Spremberger Straße wegen der kirchlichen Weihe, die das Gebäude erfährt. "So etwas habe ich noch nicht gesehen", erklärt sie. "Da bin ich natürlich neugierig."

Bürgermeisterin Birgit Zuchold (SPD) trifft ein, gemeinsam mit Brandenburgs Bauministerin Kathrin Schneider (SPD). Kurz darauf folgt Landrat Harald Altekrüger (CDU). Trotz der Sommerwärme trägt er Anzug und Krawatte - während sich die Feuerwehrleute in ihren dunkelblauen Uniformen am Gebäude versammeln. Ein Gast aus Dresden dokumentiert das Ereignis für die Facebookseite "Mein Leben als Sanitäter": Sven Lieschke interessiert sich nach eigenem Bekunden "für alles, was mit Blaulicht zu tun hat".

Ministerin Schneider spricht von den freiwilligen Feuerwehren als "Anker, der die Gemeinschaft zusammenhält". Vom Aufstellen der Maibäume bis zu den Stadtfesten seien sie unverzichtbar in den Städten und Dörfern des Landes. "Das alte Feuerwehrgebäude in Welzow ist schön, aber in die Jahre gekommen", sagt die Politikerin. "Ich wünsche Ihnen möglichst wenig Einsätze." Nach ihren Worten war es eine gute Entscheidung, das neue Haus für die Feuerwehr außerhalb des Stadtzentrums zu errichten. Nun könne das alte Gebäude in die Pläne rund um den Marktplatz einbezogen werden. Wenn wie vorgesehen der Einzelhandel in das denkmalgeschützte Gebäude einziehe, könne dies "dazu beitragen, dass das Zentrum zu einem lebendigen Ort" wird.

Das Ministerium für Infrastruktur förderte den Bau der Außenanlagen des neuen Gerätehauses mit 291 000 Euro aus dem Programm "Kleine Städte". Die Gesamtkosten betrugen 2,5 Millionen Euro, finanziert von der Stadt Welzow und der Lausitz Energie Bergbau AG. Der Bau begann im Jahr 2015.

Bürgermeisterin Birgit Zuchold erinnert sich an "lange Debatten", die schließlich vor knapp zwei Jahren in die Zustimmung der Welzower Abgeordneten für das Bauprojekt mündeten. "Dieses Gebäude soll uns 100 Jahre erhalten bleiben", sagt sie.

Unterdessen würdigt Landrat Harald Altekrüger die "gleichermaßen moderne wie zweckmäßige Architektur".

Der Neubau löst das Haus am Marktplatz ab, das seit dem Jahr 1929 besteht. Trotz bleiben Traditionen erhalten: An den Wänden im Flur des Erdgeschosses hängen historische Fotos der Feuerwehrkameraden und ihrer Utensilien. Eine alte Holztafel enthält die Inschrift: "Das Schönste beim Brand ist das Löschen."

Die Gäste nutzen auch die Chance, sich in den Umkleideräumen umzuschauen, die ausnahmsweise für das Publikum geöffnet sind. Eine Frau fotografiert beim Rundgang. Zu ihrer Begleiterin sagt sie: "Die Fotos mache ich nur für die Kinder." Die andere Dame lacht: "Quatsch", sagt sie. "Du hoffst doch darauf, dass sich die Männer ausziehen."