Gespielt wurde nach den neuen internationalen Regeln über 120 Wurf und Satzpunkten. Gleich im ersten Durchgang kam es zum Aufeinandertreffen der spielstärksten Welzowerin Anja Schmidt ( mit der mehrmaligen Weltmeisterin aus Helmbrechts, der Ungarin Erika Vecseri. Dabei zeigte die Welzowerin eine hervorragende Leistung. Mit der Maximalpunktzahl von 16 Satzpunkten und dem neuen Bahnrekord von 538 Holz ließ sie der Helmbrechtser Spitzenspielerin nicht die Spur einer Chance. Diese erreichte zehn Satzpunkte (496 Holz), und für die Damen aus Borne erspielte Sabrina Gerlach sechs Satzpunkte (468 Holz) sowie die Luckenaurin Evelin Rößler neun Satzpunkte (492 Holz). Die im zweiten Durchg ang für Welzow eingesetzte A-Jugendliche Josephine Weinberger steuerte in ihrem zweiten Wettkampf über 120 Kugeln neun Satzpunkte (477 Holz) bei und konnte somit die Welzower Spitzenposition verteidigen.
Im dritten und vierten Durchgang lief es für Welzow nicht mehr so gut, denn Bärbel Petschick (acht Satzpunkte, 476 Holz) und die erstmals in der ersten Mannschaft eingesetzte Beatrice Schmidt (acht Satzpunkte, 487 Holz) mussten die Helmbrechtser Damen vorbeiziehen lassen, und Borne konnte satzmäßig ausgleichen. Nun entschieden die erspielten Holz über die weitere Reihenfolge. Mit 1978 Holz für Welzow und 1977 Holz für Borne fiel die Entscheidung denkbar knapp für die Welzowerinnen aus.
Die Mannschaftsendergebnisse lauteten: Platz 1 - SKK 1926 Helmbrechts (48 Satzpunkte / 2045 Holz); Platz 2 - SV Borussia 55 Welzow (41 Satzpunkte / 1978 Holz); Platz 3 - KSV Germania Borne (41 Satzpunkte / 1977 Holz); Platz 4 Sportfreunde Luckenau (32 Satzpunkte / 1959 Holz).
Durch diesen guten zweiten Patz konnten sich die Welzower Damen für die nächste Runde im DKBC-Pokal qualifizieren, wo solche Spitzenteams aus der ersten Bundesliga wie SKV Victoria Bamberg, Blau-Weiß Hockenheim und KSC 73 Mörfelden auf die Welzower Damen warten. (wr)