ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:36 Uhr

Welzower Abgeordneter Dr. Seifert war langjähriger Stasimitarbeiter

Dr. Günter Seifert. Foto: Kompalla
Dr. Günter Seifert. Foto: Kompalla FOTO: Kompalla
Welzow. Der vierköpfige Sonderausschuss der Stadtverordnetenversammlung Welzow hat am späten Freitagabend die Ergebnisse zur Überprüfung von 16 Abgeordneten und der Bürgermeisterin auf eine Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Staatssicherheit der DDR (MfS) bekannt gegeben. In einem Fall gebe es belegbare Hinweise auf eine langjährige Stasimitarbeit. kg

Sie betreffen den Abgeordneten Dr.Günter Seifert (Stadtumbau Welzow), heißt es in einer Pressemitteilung des Sonderausschusses. Entsprechende Kopien seien von der Bundesbeauftragten für Stasiunterlagen beigefügt. Auf eine RUNDSCHAU-Anfrage zu inhaltlichen Fragen seiner Stasitätigkeit erklärte Dr. Seifert: „Ich werde von meiner Seite aus keinerlei Äußerungen zu inhaltlichen Fragen meiner Tätigkeit für das MfS der DDR abgeben. Ich hoffe, dass Sie dies akzeptieren, denn meine Aufgaben in der Stadtverordnetenversammlung stehen in keinem Zusammenhang zu meiner früheren Tätigkeit für das MfS der DDR.“

Dem Sonderausschuss gehören Reinhard Franke (SPD), Günter Jurischka (CDU), Hilmar Mißbach (Stadtumbau Welzow) und Christian Seidlitz (Zukunft Welzow/Proschim) an. kg