ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

„Was sollte er da auch anderes machen?“

Spremberg.. Wie diskutieren die Schüler aus der Lernwerkstatt in Schwarze Pumpe in dieser Woche den Amoklauf in einer Realschule in Emsdetten? Immerhin gehörten sie zu den Jugendlichen aus Spremberg, Schwarze Pumpe und Welzow, die die Aufführung „Der Junge der unsichtbar wurde“ des ak

Theaters „Havarie“ aus Potsdam im Spremberger „Bergschlösschen“ miterlebten. Ein absurdes und komisches und zutiefst tragisches Theaterstück, das die jugendlichen Besucher mit großer Aufmerksamkeit verfolgten. Im Mittelpunkt des Stücks steht Martin, der eines Tages feststellt, dass die Eltern ihn nicht mehr bemerken. Mit allen Mitteln versucht er, auf sich aufmerksam zu machen und entwickelt einen irrwitzigen Plan. Es kommt zum Amoklauf - wie im realen Leben vor vier Jahren in Erfurt und jetzt in Emsdetten.
„Die Lebendigkeit und Intensität der Publikumsgespräche, die sich nach unseren bisherigen Aufführungen entwickelten, haben die Dringlichkeit an Austausch deutlich gemacht. Darum haben wir das Stück noch einmal verstärkt in den Mittelpunkt unserer Theaterarbeit gestellt“ , so die Regisseurin Ingrid Ollrogge.
Zu den Besuchern der Spremberger Aufführung zählten auch Schülerinnen und Schüler der Klasse 8b der berufsorientierten Oberschule Schomberg. „Wir haben über das Stück schon im Vorfeld mit unser Lehrerin gesprochen“ , so Clemens Arnold, der wie seine Mitschüler gefesselt vom Stück war. „Als wir den Besuch des Theaterstücks in der Klasse anboten, war die Mehrzahl der Schüler dafür“ , so Lehrerin Carola Naumann. Im Anschluss an das Theaterstück kamen Schauspieler und Regisseurin zusammen mit den Jugendlichen ins Gespräch. „Könnt ihr euch denn vorstellen, dass es euch auch so geht wie dem Martin in unserem Stück“ , fragte Darsteller Torsten Junge. Nach einer kurzen Denkpause melden sich Ramon und Mike aus Welzow zu Wort: „Die Eltern im Stück haben ihren Sohn einfach nicht wahrgenommen, was sollte er da auch anderes machen.“ Fazit der Diskussion war dann aber, dass die Jugendlichen selbst dafür plädierten, Gewalt in jeglicher Form unbedingt zu unterbinden. (ak)