Ein kleines kulturelles Programm hatten die Mitarbeiter auch organisiert, so verstand es Meister Note, alias Michael Wein aus Altdöbern wunderbar mit seiner künstlerischen Animation, die Kinder in seinen Bann zu ziehen.
Großen Applaus bekam auch die Hip-Hop-Gruppe des Bergschlösschens, sie mussten sogar noch einmal zurück aufs Parkett. Dann war es endlich soweit: Der Weihnachtsmann traf mit einem riesigen Schlitten ein. Gefüllt mit einer Menge Geschenke begannen er und seine Begleiter, jedes Kind einzeln aufzurufen.
Natürlich wollte der Rauschebart auch ein Gedicht oder ein Lied hören. Mit Erfolg. Aber nicht nur die Kinder, auch alle Erwachsenen bekamen ein Geschenk. Wie die Chefin der Spremberger Tafel, Brigitte Huth, erzählte, unterstützt ihre Einrichtung etwa 2400 Menschen in Spremberg. Täglich nutzen allein bis zu 35 Spremberger die Möglichkeit für eine warme Mahlzeit. „Das alles wäre ohne die vielen Helfer und Sponsoren nicht machbar“ , sagte sie dankbar.
Die Weihnachtsfeier, die gemeinsam mit der Kleinen Liga gefeiert wurde, verging für alle Anwesenden wie im Flug. Doch bevor alle den Weg nach Hause einschlugen, gab es noch ein kräftiges Abendbrot.
Zum Gelingen der Weihnachtsfeier haben vor allem die Tafelmitarbeiterinnen und ehrenamtliche Helferinnen beigetragen. Der nächste große Höhepunkt wird für April erwartet: Dann feiert die Spremberger Tafel ihren zehnten Geburtstag.