ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:33 Uhr

Himmelfahrt
Rundfahrten und ein Blick vom Kesseldach

Die Langen Kerls aus Spremberg bilden ein Spalier für die Gäste im neu gestalteten Informationszentrum und des Wanderwegfestes.
Die Langen Kerls aus Spremberg bilden ein Spalier für die Gäste im neu gestalteten Informationszentrum und des Wanderwegfestes. FOTO: Detlef Bogott
Schwarze Pumpe. 5000 Besucher kamen zum Wanderwegfest am Kraftwerk Schwarze Pumpe und sahen sich im neu eröffneten Info-Zentrum um. Von Detlef Bogott

Circa 5000 Besucher kamen am Himmelfahrtstag zum 19. Wanderwegfest der Leag auf dem Kraftwerksgelände in Schwarze Pumpe. Die Radlergruppe, die am kleinen Markt in Spremberg gestartet war, traf um 10 Uhr auf dem Festgelände ein –  unter ihnen Bürgermeisterin Christine Herntier. Alle wurden von den Langen Kerls der SG-Kanuten, vom Leag-Kraftwerksvorstand Hubertus Altmann und vom Kraftwerksleiter Oliver Stenzel begrüßt. Gleich im Anschluss hatten die Besucher die Gelegenheit, sich im neu eröffneten Informationszentrum des Kraftwerkes Schwarze Pumpe und des Tagebaus Welzow-Süd umzusehen. Neben Musik auf der Festbühne, Spiel und Spaß für die Jüngsten und vielen kulinarischen Angeboten lockten vor allem Rundfahrten zum Gipswerk und zur Papierfabrik. Mehr als 900 Besucher des Wanderwegefestes nutzten die Gelegenheit, einen Blick vom 161,5 Meter hohen Kesseldach des Blocks A zu werfen. Dafür nahmen die Gäste auch eine etwas längere Wartezeit in Kauf.

Oldtimerfahrten und Vorführungen mit Modellbooten auf dem Regenwassersammelbecken vor dem Kraftwerk sowie Informationsstände zu Ausbildungsmöglichkeiten bei den im Industriepark ansässigen Unternehmen wie die Hamburg- Rieger Papierfabrik, Dunapack und das Knauf-Gipswerk waren errichtet. 200 Arbeitsplätze wird die Papierfabrik neu schaffen. Auch ein großes deutsches Dienstleistungsunternehmen informierte die Besucher. Die Industriegewerkschaft war mit einem Stand vertreten.

Ein abwechslungsreiches musikalische Programm boten „Castledix“&. „dreiKlang“, die „Spremberger Bläsergilde“ und die Discothek „Euro 90“ auf der Festbühne. Das Eisbein war bei den kulinarischen Angeboten abermals der Renner. Am Stand des Labiratorium Cottbus konnten Besucher das dunkle Porter Schwarze Pumpe und das rote Vollbier kosten. Das Kinder- und Jugendheim Spremberg hatte wieder zum Basteln eingeladen. Grasköpfe und Gipsfiguren wurden hergestellt und bemalt. Unterstützung kam dabei vom Traditionsverein Schwarze Pumpe, der seit Jahren ein zuverlässiger Partner ist.