„Es kommt uns aber schon komisch vor, dass in letzter Zeit verstärkt im südlichen Spree-Neiße-Kreis diese Feuer auftreten“ , sagt Asmuß. Vermutungen wolle er jedoch nicht anstellen.
Die jüngsten Waldbrände in Welzow wurden von den Feuerwehrleuten am vergangenen Samstag gelöscht. Dabei hatten sie gleich an zwei Fronten zu kämpfen, denn am frühen Abend stand ein Waldstück im Steinweg und später noch ein weiteres am Sportplatz in Flammen. Bei beiden Bränden waren nach Angaben der Regionalleitstelle insgesamt 19 Fahrzeuge und 75 Mann im Einsatz. Die Wehren kamen demnach aus Welzow, Bahnsdorf/Lieske, Leuthen, Cottbus, Drebkau, Schwarze Pumpe, Spremberg und von der Vattenfall-Werkfeuerwehr. „Wir sind ein eingespieltes Team. Es sind immer alle schnell vor Ort“ , lobt Bernd Asmuß.
Am Donnerstag zuvor hatte es nach Angaben der Leitstelle ebenfalls zwei Brände an einem Tag gegeben. Dabei sei ein Entstehungsbrand auf 300 Quadratmetern am Bahns dorfer Weg gelöscht worden und ein Waldbrand in der Nähe der Tankstelle. (pk)