ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:04 Uhr

Kommunalwahl Welzow
Nur ein Wahlvorschlagsträger für Proschims Ortsbeirat

Welzow. Zahl der Briefwähler bleibt mit 400 in Welzow hoch. Von Annett Igel-Allzeit

(ani) Am Wahlsonntag die Ruhe zu bewahren, das haben der Welzower Wahlleiter Detlef Pusch und seine Stellvertreterin Martina Fisser in dieser Woche noch einmal ihren Wahlvorständen empfohlen. Für die 16 Sitze im Stadtparlament kandidieren 43 Bürgerinnen und Bürger. Acht Parteien und Wählergruppen haben Kandidaten aufgestellt: CDU, SPD, die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, die Bürgerinitiativen „Zukunft Proschim/Welzow“ und „Zukunft Welzow“, das Bürgerforum Stadtumbau Welzow-Freie Wähler sowie die Grüne Zukunft Welzow.

Für den Ortsbeirat Proschim hat mit der Wählergruppe Proschim nur ein einziger Wahlvorschlagsträger eine Liste eingereicht – allerdings enthält sie vier Kandidaten und eine Kandidatin, so dass die Einwohner doch die Wahl haben.

In fünf Wahllokalen wird am Sonntag in Welzow einschließlich Proschim von 8 bis 18 Uhr gewählt. Von der Briefwahl machen laut Detlef Pusch rund 400 Wahlberechtigte Gebrauch. „Das ist viel, war aber auch zur Kommunalwahl 2014 so“, erklärt er. Dass sich am Sonntag vor den Wahllokalen Schlangen bilden, will er nicht ganz ausschließen. „Für unser größtes Wahllokal sind 950 Wähler gelistet, gehen wir großzügig von 60 Prozent Wahlbeteiligung aus, wären das mehr als 500 Besucher“, so Pusch, „und für den Kreistag und die Stadtverordnetenversammlung, wo jeweils drei Kreuze gesetzt werden können, stehen viele Namen auf den Wahlzetteln, die doch gelesen werden müssen.“