ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:12 Uhr

Die Gemeindevertretungen im Amt Döbern-Land
Von ausgewogen bis  Feuerwehr-Dominanz

Döbern-Land. In Wiesengrund und Jämlitz-Klein Düben haben die Floriansjünger Ton die absolute Mehrheit.

(red/js) Eine stark schwankende Wahlbeteiligung zwischen 58 Prozent in der Stadt Döbern und 74 Prozent in der Gemeinde Wiesengrund wurde bei den Kommunalwahlen im Amt Döbern-Land verzeichnet.

Die SPD stellt in der Gemeindevertretung neben Bürgermeister Peter Rabe auch Martin Bleidießel, Ronald Schmidt und Monika Binnenhei. Für die Linke nimmt Paul Mekelburg Platz, für die FDP Daniel Scholta-Schönert und für die AfD Mario Kehrer. Die „Freunde des Sports“ sind mit Verena Szukala vertreten. Als Einzelbewerber schafften es Dietrich Kirmse, Hartmut Dieter Bastisch und Karsten Lehmann in die Gemeindevertretung.
Die Wählergemeinschaft Feuerwehr stellt fünf der acht Gemeindevertreter in Jämlitz-Klein Düben (Ingrid Nicko, Ingolf Reimann, Thomas Fechner, Steffen Marko und Ramona Preller). Für die SPD nimmt Helga Britze in der Gemeindevertretung Platz, wo auch mit Marcel Hiepko und Kersten Pirke zwei Einzelbewerber vertreten sind.

Das „Bündis 93“, dem auch Bürgermeister Peter Drobig angehört, stellt acht der zehn Sitze in der Gemeindevertretung Tschernitz. Neben Drobig sind es Joachim Neumann, Ekkart Herold, Lutz Gocht, Maik Sieling, Frank Anders, Markus Ritter und Thomas Robisch. Die Wählergemeinschaft WWT ist mit Göran Koall und Christian Baran vertreten.

Während die SPD leer ausgeht, stellt die UWG-SPN in der Gemeindevertreterversammlung von Groß Schacksdorf vier der zehn Sitze mit Giesela Jaschan, Klaus-Dieter Völpel, Rico Tobschall und Günter Quander. Die Wählergemeinschaft „Traditionsfreunde“ ist durch Frank Spechert vertreten, die Wählergemeinschaft „Aktive Sportfreunde Groß Schacksdorf“ stellt René Lenke, die „Brandschutzfreunde“ Gerd Kaufmann und Silvio Jeschke. Die Garagengemeinschaft wird durch Lutz-Andreas Deuter und Kirsten Schütz vertreten. Wolfgang Katzula erhielt als Gemeidevertreter nur 72 Stimmen, wurde aber mit 297 zum ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt.

Vier der zwölf Mandate in der Gemeindevertretung Neiße-Malxetal stellt die Wählergemeinschaft „Heimat Neiße-Malxetal“ mit Eberhard Müller, Gerd Hiersigk, Dietmar Thron und Michael Heßlich. Die „Wählergemeinschaft Gosda II“ schafft es mit Bernd Rosmej und Daisy Starosta in die Gemeindevertretung, wo auch René Prüfer (AfD), Jörg Schmidt („Gut Wehr Groß Kölzig“), Ilona Lohmann („Dorfgemeinschaft Klein Kölzig“), Thomas Borsch und Ronald Bernd Kuhlee („Wir sind Heimat“) sowie  der Einzelbewerber Hartwig Noack vertreten sein werden.
Neun der zehn Sitze in der Gemeindevertretung Wiesengrund gehen an die Feuerwehr (Dietmar Zech, Sigrun Grabinski, Klaus Vatter, Reiner Brauer, Norman Schlüter, Roland Weiß,  Sonja Schutt, Kai Krause und Martin Konietzny).  Lediglich Robert Woidtow schaffte für die Wählergemeinschaft „Zukunft Wiesengrund“ den Einzug in die Gemeindevertretung. Die SPD geht leer aus.

(js)