Klaus-Peter Schulze (CDU) gestern von der Entscheidung des Kabinetts in Potsdam über die künftigen Wachstumskerne im Lande. Und Spremberg ist im Spree-Neiße-Kreis als einziger derartiger Leuchtturm bestätigt worden. Selbst via Telefon war die Freude des Stadtoberhauptes nicht zu überhören. „Das ist ein Ergebnis der erfolgreichen Arbeit der Wirtschaft in den zurückliegenden Jahren, für die wir als Verwaltung ja nur die Rahmenbedingungen schaffen können“ , lobt Dr. Schulze. Immerhin hat Spremberg mehr als 11 000 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze vorzuweisen. Eine auf Branchen und Wachstumskerne gelenkte Wirtschaftsförderung müsse auch die Förderung der Infrastruktur einschließen, gibt es für den Bürgermeister keinen Zweifel. Auch wenn die Entscheidung über den Spremberger Status als Mittelzentrum damit noch immer nicht getroffen ist und wohl erst 2008 mit dem gemeinsamen Entwicklungsplan für Berlin und Brandenburg zu erwarten ist - Spremberg scheint nach dem Kabinettsvotum über die Wachstumskerne auch in dieser Hinsicht einen Schritt vorangekommen zu sein. (gb)