ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Vorhang auf! für die Lausitziale

"Hoyerswerda – eine Stadt tanzt…" Vom Entstehen und den Teilnehmern des Bürgerprojektes berichtet ein Film auf der Lausitziale.
"Hoyerswerda – eine Stadt tanzt…" Vom Entstehen und den Teilnehmern des Bürgerprojektes berichtet ein Film auf der Lausitziale. FOTO: R. Hofmann
Spremberg. Zum zweiten Mal richtet eine Gruppe leidenschaftlicher Filmkunst- und Kinofreunde aus Spremberg an diesem Wochenende das Heimat-Film-Festival "Lausitziale" aus. Es hat alles, was auch ein großes Filmfest ausmacht: Filmpremieren, Preisverleihungen und viel Gelegenheit, über Filmkunst zu diskutieren. C. Würz

Zum ersten Mal wird das Spremberger Filmfestival in diesem Jahr an zwei verschiedenen Orten ausgetragen: im Spremberger Kino und im Mehrgenerationenzentrum "Bergschlösschen". Die Eröffnung und die Filmvorführungen des heutigen Freitags finden wie im Vorjahr im Spreekino Spremberg statt. Allerdings sind die Plätze für den Kinosaal 2 bereits komplett ausverkauft. Das mag vor allem auch dem Premierenfilm geschuldet sein. Denn die nagelneue Dokumentation über die Malerin und Volkskünstlerin Irmgard Kuhlee wird bereits mit Spannung erwartet. "Die Künstlerin ist in der Region sehr bekannt und beliebt", sagt Holger Fahrland vom Organisationsteam der Lausitziale.

Im Anschluss an diesen feierlichen Auftakt findet dann ein Workshop "Gedanken an die Zukunft" statt. Ausgehend von 20 Jahre alten Dokumentarfilmaufnahmen über das Kraftwerk Trattendorf und die damaligen Kraftwerker wollen Auszubildende von heute und ältere Einwohner über ihre Ansichten zu Zukunft, Arbeit und Glück diskutieren. Dem Thema widmet sich im weitesten Sinne auch der Dokumentarfilm "Der große Irrtum" aus dem Jahr 2012. Die Filmemacher Olaf Winkler und Dirk Heth haben eine filmische Reise durch fünf Jahre Deutschland unternommen und wollen im Anschluss an die Vorführung mit den Lausitziale-Besuchern ins Gespräch kommen.

Für Sonnabend sind Filmfreunde ins Mehrgenerationenzentrum "Bergschlösschen" eingeladen. Hier sind ab 16 Uhr Scherenschnitt-Trickfilme für Kinder und für Erwachsene von Jörg Herrmann aus Kreischa zu sehen. Herrmann ist einer der weltweit letzten, noch aktiven Scherenschnitt-Filmemacher. Er ist Gast der "Lausitziale" und wird eine Ehrung erhalten.

Am Abend stehen die beiden Theatergruppen "Dieherzogen" und "Thea Siebenblatt" aus Hoyerswerda und Spremberg auf der Bühne und wagen eine erste Annäherung. Zu Ende geht die Lausitziale 2014 mit dem ambitionierten Film- und Kunstprojekt "Hoyerswerda ... eine Stadt tanzt - das unsichtbare Opfer" - ein Experiment mit Tanz, Musik und Filminterviews. Seit fünf Jahren begleitet Choreograf und Autor Dirk Lienig das Bürgerprojekt "Eine Stadt tanzt" in Sprembergs sächsischer Nachbarstadt. "Wir bringen mehr als 70 Tänzer zwischen sieben und 70 Jahren auf die Bühne. Das Projekt begeistert und schweißt die Menschen zusammen", erzählt er. Die Live-Aufführungen in den leer stehenden Verkaufsräumen des einstigen Centrum-Warenhauses in Hoyerswerda waren alle komplett ausverkauft. "Unsere Filmbilder, die wir zur Lausitziale zeigen, erzählen vom Entstehen des Projektes und über die Gedanken und Gefühle der Teilnehmer." Dirk Lienig, der am Sonnabend mit mehreren Projekttänzern bei der "Lausitziale" vor Ort sein wird, freut sich bereits auf eine anregende Debatte.

Zum Thema:
Freitag, 26. September, im Spreekino Spremberg, Saal 2:18.30 Uhr - Eröffnung
18.45 Uhr - Premiere des Dokumentarfilms über die Spremberger Künstlerin Irmgard Kuhlee 20.15 Uhr - Workshop "Gedanken an die Zukunft" - mit filmischen Streiflichtern aus dem Arbeitsalltag im Kraftwerk Trattendorf 1993/94
21.30 Uhr - "Der große Irrtum" (BRD 2012), dokumentarische Filmerzählung von Olaf Winkler und Dirk Heth (in Anwesenheit der Filmemacher)
Samstag, 27. September, im Bergschlösschen Spremberg:
16 Uhr - "Der siebente Rabe"; Scherenschnitt-Kinderfilm über die Lausitzer Sagenwelt
17.15 Uhr - "Aus dem Leben eines Rumgehers"; Scherenschnitt-Film von Jörg Herrmann mit Filmgespräch und Preisverleihung
18.30 Uhr - "Die Herzogen" und "Thea Siebenblatt" - Theaterprojekte aus Hoyerswerda und Spremberg
20 Uhr - Film zum Projekt "Hoyerswerda ... eine Stadt tanzt - das unsichtbare Opfer"