Mit einem Marsch durch Teile Polens, Sachsens und Südbrandenburgs haben bis zu 50 Angehörige der britischen Luftwaffe an das Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren erinnert. Am ehemaligen Güterbahnhof in Spremberg (Spree-Neiße) legten Streitkräfte der Royal Airforce bei einem Gedenkakt am Montag Kränze nieder.

Mehrere Tausend Kriegsgefangene wurden in den Wintermonaten 1944/45 von Sagan (heute Żagań in Polen) auf dem Weg unter anderem über Halbau (heute Iłowa in Polen), Lugnitz (heute Łęknica in Polen), Bad Muskau, Schleife (beid Landkreis Görlitz) und Graustein (Spree-Neiße) nach Spremberg zur Evakuierung geschickt. Vom Güterbahnhof der Stadt wurden sie mit der Bahn nach Norddeutschland weitertransportiert.

Im damaligen Sagan befand sich das mit etwa 15000 Inhaftierten größte Kriegsgefangenlager für Angehörige von US-amerikanischen, britischen, kanadischen und neuseeländischen Luftwaffeneinheiten, Piloten und Flugzeugbesatzungen.