| 02:36 Uhr

Von Sitzungs- und Erfrischungsgeld

Annett Igel-Allzeit.
Annett Igel-Allzeit. FOTO: M. Behnke (DC)
Übrigens. Da der Spremberger CDU-Stadtverordnete Andreas Bränzel 2017 garantiert noch nicht für den Bundestag kandidiert, wird er sich jetzt ganz sicher als Wahlhelfer beim Spremberger Wahlleiter Frank Kulik bewerben. Etwas neidisch kommentierte er nämlich die leicht gestiegenen Erfrischungsgelder für die ehrenamtlichen Wahlvorsteher und Wahlhelfer auf 35 und 25 Euro. Annett Igel-Allzeit

"Unser Sitzungsgeld als Stadtverordnete hier reicht gerade mal, um hinterher noch die drei Schnäpse zu trinken, die man braucht, um sich wieder zu beruhigen", erklärte in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung Andreas Bränzel. Zugegeben: Allein deren öffentlicher Teil hatte von 14 bis 21 Uhr gedauert - inklusive einer halbstündigen Erfrischung und zweier Raucherpausen. Zudem waren die Debatten wieder besonders aufregend. Gegenspieler Dirk Süßmilch (SPD) hatte es doch tatsächlich gewagt, noch einmal von einer Schwimmhallen-Sanierung zu sprechen. Allerdings - Erfrischungsgeld hin, Sitzungsgeld her - auch wir können noch nicht ganz abschätzen, wie viele Schnäpse Bränzel am 24. September nach der Bundestagswahl braucht.