Dirk Olzog, Leiter der Volkshochschul-Regionalstelle in Guben, und Cindy Petsch, Leiterin der Regionalstelle in Spremberg, haben getauscht. Nein, nicht ihre Arbeitsorte. Cindy Petsch ist froh als Sprembergerin in Spremberg arbeiten zu dürfen. Aber ihre Fachbereich in der Kreisvolkshochschule Spree-Neiße haben sie getauscht.

Volkshochschulweit kümmert sich Olzog jetzt um die Fachbereiche Arbeit und Beruf und Cindy Petsch um Sprachen, Prüfungen und Studienfahrten. Als die Bundesfachkonferenz der Volkshochschulen jetzt im Januar zum Thema Sprachen nach Aachen einlud, fuhr sie hin.

Sprachen lernen hilft gegen Demenz

„Sprachen sind auch bei uns seit Jahren der Renner unter den Volkshochschulkursen – obwohl es längst Sprachkurse auf CD und im Internet gibt und Übersetzungsprogramme flink übers Handy aufgerufen werden können“, sagt Cindy Petsch. Aber wer will schon in einem Restaurant in Barcelona zwischen Kellner und Handy hin und her wechseln? „In der Gemeinschaft macht das Lernen einer Sprache mehr Spaß und bringt deshalb auch mehr“, weiß sie

Der Vortrag eines Gehirnforschers habe sie in Aachen besonders beeindruckt. „Wer mit dem Lernen einer neuen Sprache anfängt, kann damit im Kampf gegen die Demenz vier Jahre Zeit gewinnen.“

13 Englischkurse laufen im Bereich der Regionalstelle Spremberg – einer davon in Welzow. Einige Kurse bestehen seit Jahren. „Es ist nicht einfach, sich als Dozent solcher langjährigen Kurse immer noch etwas Neues einfallen zu lassen. Aber unsere Lehrer schaffen das mit sehr aktuellen Themen: So wurde jetzt in einem Kurs die Rede der Klima-Aktivistin Greta Thunberg vorm Klima-Gipfel im Original gehört und anschließend darüber diskutiert“, erzählt Cindy Petsch.

Mit Einstufungstests wird das Sprachniveau ermittelt

Froh ist sie, dass die Muttersprachlerin Nancy McConathy bereit ist, nach Welzow zu fahren. „In Welzow hat die bisherige Dozentin aufgehört. Aber die Kursteilnehmer nach Spremberg zu holen, das hätte nicht geklappt. Da wäre uns dieser Kurs weggebrochen“, sagt Cindy Petsch. Mit Sprach-Einstufungstests ist es für alle, die Englisch lernen oder wieder auffrischen wollen, möglich, den richtigen Kurs für ihr Sprachniveau zu finden.

Doch mit weiteren Fremdsprachen ist es in Spremberg nicht so einfach, sagt Cindy Petsch. „Wir bieten noch einen Spanisch-Kurs an und hatten jetzt endlich genug Teilnehmer für den Start eines Polnisch-Kurses.“ Neben Englisch, Spanisch, Deutsch als Fremdsprache in allen drei Regionalstellen kann in Forst und Guben auch Französisch gelernt werden sowie ausschließlich in Forst Persisch und Russisch. „Wir bieten auch gern weitere Sprachen an, wenn wir Dozenten finden und sich genug Teilnehmer anmelden“, sagt Cindy Petsch. Auch für Unternehmen, die Mitarbeiter in einer Sprache schulen wollen, ist die Volkshochschule offen.

Mehr Plätze im Tanzen und Töpfern

Sonst versucht Cindy Petsch auf die Trends zu reagieren und Wünsche zu sammeln. Das Töpfern mit Birgit Fleischer ist so gefragt, dass ein Nachrücken selten möglich war. Jetzt hat sich mit Anne Rößler eine zweite Dozentin gefunden. Am 15. Februar startet sie mit einem Vormittags- und einem Nachmittagskurs.

Auch der Run auf den Orientalischen Tanz hat endlich Konsequenzen: Kati Eichel startet am 12. Februar vor ihrem Training mit den Fortgeschrittenen einen Anfängerkurs in der kleinen Turnhalle der ehemaligen Förderschule auf dem Georgenberg. Jetzt hofft Cindy Petsch nur, dass genug Teilnehmerinnen zusammenkommen. Aber auch dem Wunsch nach Samstag-Kursen geht sie nach: Fürs Töpfern und die Floristik gibt es das, für die ganzheitliche Gesundheit und fürs Imkern zum Beispiel. Und ins Reuthener Moor geht es am Sonntag, 1. März.

Das gesamte Frühjahrs-Programm der Volkshochschule, das nach den Winterferien am 10. Februar anläuft, kann im Internet unter der Adresse www.kreisvolkshochschule-spn.de gesichtet werden.