In diesen Zahlen zeige sich der Erfolg des Geldinstituts, das vor allem Zuwachs bei Einlagen und Krediten verzeichne. Das Kreditgeschäft entwickle sich vor allem im gewerblichen Bereich stark, aber auch bei Immobilien.

In der nächsten Woche will der Vorstand den ausführlichen Bericht zum Geschäftsjahr 2014 bei der Mitgliederversammlung in Spremberg präsentieren. Zudem blicken die Mitarbeiter aufgrund des Jubiläums weit in die Vergangenheit zurück: Am 5. Dezember 1915 gründete sich im damaligen Karraßschen Gasthof in Slamen der Spar- und Darlehenskassenverein, aus dem später die Volksbank Spree-Neiße hervorging. Heute befindet sich an diesem Ort die Gaststätte "Erholung". Von einem "geschichtsträchtigen Ort" spricht Vorstand Stephan Menzebach: Nach seinen Worten suchten die 18 Gründer in der wirtschaftlichen Not nach einer Lösung für die Probleme des ländlichen Lebens. Durch zahlreiche Fusionen sei schließlich aus den vielen kleinen Genossenschaften die Volksbank hervorgegangen. Jürgen Stender berichtet: "Ein Chronist stöbert derzeit in den Archiven der Welt zu unserer Geschichte, und wir wollen das Ergebnis im vierten Quartal dieses Jahres in gebundener Form vorlegen."

Die Spremberger Bürgermeisterin Christine Herntier (parteilos) verweist zum Jubiläum auf das Verdienst der Volksbank: "Sie fühlt sich der Stadt und der Region verpflichtet, und das ist nicht bei jedem so, der gute Geschäfte macht." Als Beispiele nennt sie die finanzielle Hilfe beim Neuaufbau des Sängerblick-Pavillons auf dem Georgenberg und den Spremberger Filmnächten sowie beim Beach-Volleyball-Turnier des Vereins Asahi. Außerdem unterstützte die Bank die Bauarbeiten am Kaskadenbrunnen im Forster Rosengarten und das Steherrennen.

Zu einem Familientag laden die Mitarbeiter der Bank am Sonnabend, 27. Juni, auf den Festplatz an der Spremberger Geor genstraße ein. Für Samstag, 1. August, kündigen die Volksbank-Angestellten ein großes Picknick auf der Neißeinsel in Guben an, bei dem deutsche und polnische Künstler auftreten werden. Gemeinsam mit dem Geopark in Döbern wird am 30. August eine Radtour entlang des Muskauer Faltenbogens organisiert.